Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

Es ist nicht die erste Krise in der IOC-Geschichte

Olympia

Mittwoch, 25. März 2020 - 08:30 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Frankfurt/Main. Das Internationale Olympische Komitee hat einige Krisen seit der Gründung der Spiele der Neuzeit erlebt.

Die olympische Flagge weht am Sitz des Internationalen Olympischen Komitees in Lausanne. Foto: Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/dpa

Die größten Krisen des IOC seit dem Ersten Weltkrieg:

ABSAGEN DURCH WELTKRIEGE: Die für 1916, 1940 und 1944 vorgesehenen Austragungen der Olympischen Spiele in Berlin, Tokio und London werden wegen der Weltkriege abgesagt.

HITLER-SPIELE: Die Sommerspiele 1936 in Berlin nutzen die regierenden Nationalsozialisten und Reichskanzler Adolf Hitler zu Propagandazwecken, um sich positiv in der Welt darzustellen. Jüdische Sportler wie die Fechterin Helene Mayer dürfen nur auf internationalem Druck an den Spielen teilnehmen.

TERRORANSCHLAG VON MÜNCHEN: Bei den Sommerspielen in München überfällt am 5. September 1972 die palästinensische Terrororganisation Schwarzer September die israelische Mannschaft im Olympischen Dorf. Die Geiselnahme endet mit der Ermordung aller elf israelischen Geiseln sowie mit dem Tod von fünf Geiselnehmern und eines Polizisten. Nach einer Unterbrechung der Spiele werden sie fortgesetzt. Der damalige IOC-Präsident Avery Brundage sagt den historischen Satz: „The games must go on.“

BOYKOTTE: 1980 boykottieren die USA und 64 westliche Staaten, darunter die damalige Bundesrepublik Deutschland, die Sommerspiele in Moskau. Grund ist die sowjetische Invasion Afghanistans ein Jahr zuvor. Allerdings beteiligen sich 16 westliche Staaten nicht am Boykott, dazu gehören Großbritannien, Italien, die Schweiz und Österreich. Die Sowjetunion und 14 Ostblockstaaten boykottieren daraufhin die Spiele 1984 in Los Angeles.

BESTECHUNGSAFFÄRE: Die Bestechungsaffäre um die Winterspiele 2002 in Salt Lake City hat das IOC ins Mark getroffen. Ende 1998 wird bekannt, dass mehrere IOC-Mitglieder vom Organisationskomitee der Winterspiele 2002 in Utah bestochen worden sind, um bei der Wahl des Austragungsortes die Stimmen dieser Mitglieder zu erhalten. Sechs IOC-Mitglieder werden auf Lebenszeit gesperrt, vier treten zurück. Umfangreiche Reformen im IOC sind die Folge.

RUSSISCHER DOPING-SKANDAL: Im Zuge des Doping-Skandals in Russland entscheidet sich das IOC gegen eine Kollektivstrafe für das Land und lässt nach individueller Prüfung Athleten an den Sommerspielen 2016 in Rio teilnehmen. Kurz vor der Eröffnungsfeier weist Sonderermittler Richard McLaren Staatsdoping in Russland nach. Außerdem sind laut des Reports Doping-Proben der eigenen Athleten bei den Winterspielen 2014 in Sotschi ausgetauscht worden. Für die Winterspiele 2018 in Pyeongchang wird Russland vom IOC suspendiert. 168 russische Sportler sind nach Einzelprüfung dennoch am Start.

CORONAVIRUS-PANDEMIE: Die Vorbereitungen auf die Sommerspiele 2020 in Tokio werden von der Coronavirus-Pandemie überschattet. Trotz der sich rasant weltweit ausbreitenden Krise halten das IOC und Gastgeber Japan lange und trotz globaler Proteste an dem geplanten Austragungstermin vom 24. Juli bis 9. August fest. Erst nach größer werdenden Druck, steigender Infizierten- und Totenzahlen einigen sich IOC und der Olympia-Gastgeber auf eine Verlegung um ein Jahr.

Ihr Kommentar zum Thema

Es ist nicht die erste Krise in der IOC-Geschichte

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha