Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

Ex-DDR-Schwimmerin Sommer: „Wir waren Missbrauchsopfer“

Doping

Sonntag, 17. September 2017 - 12:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Wien/Berlin. 40 Jahre nach ihrem Fabelweltrekord über 100 Meter Schmetterling hat die frühere Weltklasse-Schwimmerin Christiane Sommer das Dopingsystem im DDR-Sport erneut angeklagt.

„Opfer“ des DDR-Dopingsystems: Die frühere DDR-Weltklasseschwimmerin Christiane Sommer. Foto: Andreas Altwein

„Heute weiß ich, ich war ein Versuchskaninchen, wir waren Versuchskaninchen. An uns wurden Medikamente getestet, die schwere Folgeschäden verursachten, ohne dass wir oder unsere Eltern das wussten“, sagte die heute 55-Jährige, die seit 1988 in Wien lebt, der österreichischen Zeitung „Der Standard“. „Sie haben uns süchtig gemacht“ sagte sie.

Anzeige

Als 14-Jährige habe sie gar nicht richtig verstanden, was Trainer und Ärzte mit ihr machten. „Friss oder stirb, das war die Devise. Wir waren Missbrauchsopfer, wir hatten keine Wahl“, sagte Christiane Sommer, die unter ihrem Mädchennamen Knacke am 28. August 1977 einen spektakulären Weltrekord aufstellte: In 59,78 Sekunden blieb sie als erste Frau der Welt unter einer Minute - im Alter von 15 Jahren und vier Monaten. „Ungefähr ein halbes Jahr zuvor hatte ich zum ersten Mal Oral-Turinabol bekommen, ein starkes Anabolikum“, schilderte Christiane Sommer.

1980 wurde sie in Moskau Olympia-Dritte über 100 Meter Schmetterling. Im Pilotprozeß um Doping im DDR-Sport sagte sie im April 1998 gegen den Sportmediziner Dieter Binus und ihren ebenfalls angeklagten Ex-Trainer Rolf Gläser aus.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Anzeige
Anzeige