Sportwelt

Formel-1-Direktor: Sind durch das Schlimmste durch

Motorsport

Sonntag, 14. März 2021 - 11:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Sakhir. Direktor Ross Brawn rechnet trotz der anhalten Corona-Pandemie mit einem reibungsloseren Verlauf des Formel-1-Jahres als 2020.

Formel-1-Direktor Ross Brawn. Foto: Georg Hochmuth/APA/dpa

„Wir sind recht optimistisch für eine komplette Saison“, sagte der 66 Jahre alte Brite dem Sender Sky Sport F1 am Rande der Testfahrten auf dem Bahrain International Circuit. „Meiner Meinung nach sind wir durch das Schlimmste durch“, ergänzte Brawn.

Die Motorsport-Königsklasse konnte im vergangenen Jahr erst mit rund viermonatiger Verspätung in eine Notsaison mit 17 Rennen starten. In diesem Jahr sind 23 Grand Prix geplant - es wäre ein Rekord. Beginnen soll die Saison in zwei Wochen in der Wüste von Sakhir. Der ursprünglich für den 14. März geplante Auftakt in Melbourne hatte abgesagt werden müssen, das Rennen in Australien soll im Herbst nachgeholt werden.

© dpa-infocom, dpa:210314-99-815049/2

Ihr Kommentar zum Thema

Formel-1-Direktor: Sind durch das Schlimmste durch

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha