Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

Haas zu Karriere: „Es ist eigentlich vorbei“

Tennis

Sonntag, 11. März 2018 - 13:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Indian Wells. Tommy Haas hat einen baldigen offiziellen Abschied vom Profi-Tennis angekündigt und nach eigenen Worten schon mit seiner Karriere abgeschlossen.

Tommy Haas möchte nicht mehr wie ein Profi trainieren und leben. Foto: Daniel Bockwoldt

„Es ist eigentlich vorbei. Ich denke nicht, dass ich nochmal irgendwo auftauchen werde auf der Tour“, sagte Haas der „Süddeutschen Zeitung“ beim Turnier in Indian Wells, wo er als Direktor amtiert.

Mitte Februar hatte der Anfang April 40 Jahre alt werdende gebürtige Hamburger in der kalifornischen Zeitung „Desert Sun“ erklärt, seinen Körper nicht weiter quälen zu müssen. Sein Management teilte daraufhin mit, der ehemalige Weltranglisten-Zweite habe damit nicht seinen Rücktritt erklärt.

Haas begründete dies nun damit, dass ihm sein jetziger Status noch erlaube, zum Beispiel bei einem Doppel im westfälischen Halle anzutreten. „Da muss man jetzt nicht drei Monate lang trainieren oder topfit sein. Allerdings ist das nur möglich, wenn ich die Karriere nicht offiziell beende - sonst gibt es Probleme beim Anmelden oder mit der Dopingkontrolle“, erklärte Haas.

Er könne schon noch spielen, sagte der Wahl-Amerikaner. „Ich denke mir aber auch: Puh, das ganze Training. Wie ein Profi leben. Das will ich nicht mehr. Ich habe damit auch abgeschlossen.“ Sein letztes Einzel-Match bestritt Haas am 1. August vorigen Jahres in Kitzbühel, wo er in der ersten Runde gegen Jan-Lennard Struff verlor. Sein letzter Sieg gelang ihm zuvor Mitte Juni in Stuttgart gegen den Schweizer Weltranglisten-Ersten Roger Federer.

Ihr Kommentar zum Thema

Haas zu Karriere: „Es ist eigentlich vorbei“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha