Sportwelt

Hamburg-Marathon: Kotut und Yehualaw mit Streckenrekorden

Leichtathletik

Sonntag, 24. April 2022 - 12:55 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hamburg. Cybrian Kotut hat den Hamburg-Marathon in Streckenrekordzeit gewonnen.

Der Kenianer Cybrian Kotut aus Kenia feiert seinen Sieg in Streckenrekordzeit beim Hamburg-Marathon. Foto: Christian Charisius/dpa

Der Läufer aus Kenia setzte sich im Endspurt gegen Debütant Stephen Kissa aus Uganda durch und blieb mit seiner inoffiziellen Siegerzeit von 2:04:47 Stunden deutlich unter dem alten Streckenrekord seines Landsmanns Eliud Kipchoge von 2:05:30 Stunden aus dem Jahr 2013. Neben Kissa (2:04:48) blieben zwei weitere Läufer im bislang schnellsten Rennen in Hamburg unter Kipchoges Bestzeit. Für Sieg und Rekord erhält Kotut eine Prämie von 40.000 Euro.

Bei den Frauen sorgte Yalemzerf Yehualaw bei ihrem Marathon-Debüt für eine Überraschung. Die Äthiopierin erreichte das Ziel in der Weltklassezeit von inoffiziell 2:17:23 Stunden und blieb damit deutlich unter dem Streckenrekord ihrer Landsfrau Meselech Melkamu von 2:21:55 Stunden aus dem Jahr 2016.

© dpa-infocom, dpa:220424-99-24129/3

Auch die Äthiopierin Yalemzerf Yehualaw stellte bei ihrem Sieg einen neuen Streckenrekord auf. Foto: Christian Charisius/dpa

Ihr Kommentar zum Thema

Hamburg-Marathon: Kotut und Yehualaw mit Streckenrekorden

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha