Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

Hohe Strafe für ehemaligen deutschen FIFA-Funktionär Kattner

Fußball

Dienstag, 30. Juni 2020 - 19:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Zürich. Der frühere deutsche Fußball-Funktionär Markus Kattner ist vom Weltverband FIFA für zehn Jahre für jegliche Fußball-Tätigkeit gesperrt worden und soll eine Geldstrafe in Höhe von einer Million Schweizer Franken (etwa 935.000 Euro) zahlen.

Wurde von der FIFA für zehn Jahre für jegliche Fußball-Tätigkeit gesperrt: Markus Kattner. Foto: Walter Bieri/KEYSTONE/dpa

Dieses Urteil gab die rechtsprechende Kammer der unabhängigen FIFA-Ethikkommission bekannt. Die Kammer habe ihn der Interessenkonflikte sowie des Missbrauchs seiner Stellung und damit des Verstoßes gegen das FIFA-Ethikreglement für schuldig befunden, hieß es.

Kattner war bei der FIFA während der Amtszeit des einstigen Präsidenten Joseph Blatter eigentlich für die Finanzen zuständig und im Mai 2016 als geschäftsführender Generalsekretär mit sofortiger Wirkung entlassen worden. Er hatte nach der Suspendierung des Franzosen Jérôme Valcke als Interimslösung den Posten bekleidet und war zuvor stellvertretender Generalsekretär.

Laut aktuellem Urteil betraf die Untersuchung verschiedene Anklagepunkte zu Bonuszahlungen im Zusammenhang mit FIFA-Wettbewerben an hochrangige Offizielle der FIFA-Führung einschließlich Kattner selbst. Außerdem sei es um mehrere Änderungen und Verlängerungen von Arbeitsverträgen gegangen, der Erstattung privater Anwaltskosten und Kattners Pflichten in seiner Funktion als Offizieller.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-624353/2

Ihr Kommentar zum Thema

Hohe Strafe für ehemaligen deutschen FIFA-Funktionär Kattner

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha