Sportwelt

Hohes Ziel: Inklusion als Selbstverständlichkeit

Behindertensport

Donnerstag, 28. April 2022 - 11:34 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Die im Juni stattfindenden nationalen Special Olympics der Menschen mit und ohne Behinderungen sollen die Inklusion in den normalen Alltag integrieren.

Die Präsidentin Special Olympics Deutschland: Christiane Krajewski. Foto: Frank Molter/dpa

„Wir denken, Sport ist ein ideales Medium, um Inklusion zu bewirken auch für andere Bereiche wie Bildung oder gesundheitliche Versorgung“, sagte Christiane Krajewski, Präsidentin Special Olympics Deutschland, auf einer Pressekonferenz am Donnerstag in Berlin, „es kommt darauf an, dass das Zusammenleben mit verschiedenen Begabungen selbstverständlich wird.“

Die nationalen Special Olympics finden vom 19. bis 24. Juni als größtes inklusives Sportevent in Deutschland statt. Die mehr als 4000 Athletinnen und Athleten können sich in 20 Wettbewerben gleichzeitig für die Special Olympics World Games Berlin vom 17. bis 25. Juni 2023 qualifizieren. Mit insgesamt über 7000 Sportlerinnen und Sportlern aus 190 Ländern werden die internationalen Spiele das größte Sportereignis in Deutschland seit den Olympischen Spielen 1972 in München sein.

© dpa-infocom, dpa:220428-99-77294/2

Ihr Kommentar zum Thema

Hohes Ziel: Inklusion als Selbstverständlichkeit

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha