Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

Karl Lauterbach: Bundesliga-Neustart ist gefährlich

Fußball

Freitag, 24. April 2020 - 11:30 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Gesundheitsexperte Karl Lauterbach lehnt einen Neustart der Fußball-Bundesliga auch aus Gründen der Vorbildfunktion ab.

Lehnt den Bundesliga-Neustart ab: Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte. Foto: Kay Nietfeld/dpa

„Wir müssen den jungen Leuten die Botschaft vermitteln: Haltet Abstand, tragt einen Mundschutz, das Virus ist gefährlich“, sagte der SPD-Politiker in einem Interview des Bayerischen Rundfunks. „Alle drei Botschaften werden durch einen Bundesliga-Start konterkariert.“

Da werde kein Abstand gehalten, man gehe in den Zweikampf. Es werde kein Mundschutz getragen. „Wir würden unsere eigenen Botschaften in Frage stellen, wenn wir jetzt für den Fußball eine schlecht vorbereitete Ausnahme machen“, meinte Lauterbach.

Die Deutsche Fußball Liga hofft, die Saison zu einem bisher nicht konkreten Zeitpunkt im Mai mit Geisterspielen fortsetzen zu können. Die Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel sprechen am 30. April miteinander. Dann könnte eine Entscheidung fallen.

Eine Rückkehr zu einem unbesorgten Leben mit engem Kontakt zu Mitmenschen, wie es im Fußballstadion normal sei, könne es laut Lauterbach frühestens dann geben, wenn es einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus gebe. „Die Impfung zu entwickeln dauert realistischerweise eineinhalb Jahre, zwei Jahre, es kann auch länger dauern“, erklärte der Mediziner. „Es ist nicht einmal sicher, dass wir eine zuverlässige Impfung für jeden bekommen werden.“

Ihr Kommentar zum Thema

Karl Lauterbach: Bundesliga-Neustart ist gefährlich

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha