Sportwelt

Längere Tests für Schumachers Haas-Rennstall in Bahrain

Motorsport

Freitag, 11. März 2022 - 09:04 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Sakhir. Mick Schumachers Formel-1-Team Haas darf bei den Testfahrten in Bahrain am Freitag und Samstag insgesamt vier Stunden länger fahren als die Konkurrenz. Wie der US-Rennstall informierte, soll damit die verlorene Fahrzeit infolge der Logistikprobleme bei den Anreise kompensiert werden.

Der Formel-1-Fahrer Mick Schumacher (l). Foto: James Gasperotti/ZUMA Press Wire/dpa

Schumacher fährt am Samstagabend zwei Stunden mehr, sein neuer dänischer Teamkollege Kevin Magnussen am Freitag und Samstag jeweils eine Stunde.

Zuvor war eine Extra-Schicht einem Medienbericht zufolge zum Streitthema geworden. Das Fachmagazin „Auto, Motor und Sport“ berichtete am Donnerstag, dass angeblich drei Rennställe gegen den zusätzlichen halben Testtag für den 22 Jahre alten Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher am Sonntag gestimmt hätten. Als Kompromiss gab es vier Stunden extra, die Haas am Donnerstag nicht auf die Strecke konnte, weil das Auto noch nicht fertig war.

Eigentlich dauern die finalen dreitägigen Tests vor dem Saisonbeginn nur bis Samstag. Mick Schumacher sollte aber die Möglichkeit bekommen, am Sonntag als einziger Fahrer noch mal auf dem Kurs im Wüstenstaat üben zu können. Der Motorsport-Weltverband Fia habe die Extra-Einheit genehmigt, hieß es zunächst. Dazu kommt es nun nicht.

Schumachers Auto war verspätet in Bahrain angekommen. Probleme mit einem Transportflugzeug sorgten dafür, dass das wichtige Material erst mit rund zwei Tagen Verspätung eintraf und so nur durch enorme Mehrarbeit überhaupt sichergestellt werden konnte, dass Haas am Donnerstag schon auf die Strecke gehen konnte.

© dpa-infocom, dpa:220311-99-475127/2

Ihr Kommentar zum Thema

Längere Tests für Schumachers Haas-Rennstall in Bahrain

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha