Sportwelt

Marathon-Rekordler Gabius denkt an Karriereende

Leichtathletik

Dienstag, 28. April 2020 - 14:30 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Stuttgart. Der deutsche Marathon-Rekordhalter Arne Gabius hat in der Corona-Krise das Laufen fast komplett eingestellt und denkt an sein Karriereende.

Denkt über das Karriereende nach: Arne Gabius. Foto: Thomas Frey/dpa

„Aus sportlicher Sicht habe ich erstmal eine Saisonpause gemacht“, sagte der 39-jährige Stuttgarter in einem Interview des „Leichtathletik“-Magazins und ergänzte: „In der derzeitigen Situation muss man die Dinge, die nicht so wichtig sind, hinten anstellen. Dazu zählt dann auch der Sport, weil es für mich auf absehbare Zeit keine Wettkämpfe geben wird.“

Gabius hat ein abgeschlossenes Medizinstudium. „Ich wollte am Ende dieses Jahres meine Leistungssport-Karriere beenden und dann als Arzt arbeiten. Nun werde ich früher als Assistenzarzt arbeiten. Zurzeit gucke ich mich nach einer Anstellung in Teilzeit um“, sagte er. 2015 hatte er in Frankfurt/Main den deutschen Marathon-Rekord auf 2:08:33 Stunden verbessert. 2012 in Helsinki war er EM-Zweiter über 5000 Meter.

Gabius glaubt nicht, dass in diesem Jahr noch ein großer Marathon stattfindet. Der für den Verein TherapieReha Bottwartal startende Ausdauerspezialist will nicht den Druck haben, „einen Trainingsplan erfüllen zu müssen“. Er kümmert sich derzeit vor allem um seinen zweijährigen Sohn Frederik, da seine Frau im Home Office arbeitet.

„Ich bin in den letzten fünf Wochen vielleicht zwei- bis dreimal Mal laufen gegangen. Stellen Sie sich vor, wie ich im Wald im vollen Tempo an den Leuten vorbeilaufe - da kriegen die ja Angst. Die denken sich, da kommt der keuchende Corona-Express“, sagte er.

Ihr Kommentar zum Thema

Marathon-Rekordler Gabius denkt an Karriereende

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha