Sportwelt

Medaillen-Upgrade für zwei russische Doperinnen

Leichtathletik

Mittwoch, 29. August 2018 - 19:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Lausanne. Die russischen Mittelstreckenläuferinnen Tatjana Tomaschowa (1500 Meter) und Jekaterina Poistogowa (800 Meter) erhalten nachträglich die Silbermedaillen der Olympischen Spiele 2012 in London, teilte das Internationale Olympische Komitee mit.

Jekaterina Poistogowa (r) rückte nachträglich auf den Silberrang, weil Marija Sawinowa (l) ihr Gold wegen eines positiven Dopingbefunfs verlor. Foto: Christophe Karaba/EPA

Besser platzierte Athletinnen waren wegen Dopingverstößen nachträglich disqualifiziert worden. Dabei waren die beiden Russinnen, die nun das Medaillen-Upgrade bekommen, ebenfalls schon des Dopings überführt worden.

Poistogowa wurde 2017 für zwei Jahre gesperrt, Tomaschowa war schon 2008 bestraft worden, weil sie bei einer Probe Fremdurin abgegeben hatte. Das IOC begründete die Neuvergabe der Medaillen an die Russinnen: „Bei beiden Athletinnen waren während der Spiele 2012 in London und in der Nachtestperiode 2015 bis 2017 keine Verstöße festgestellt worden.“

Tomaschowa rückte im Rennen über 1500 Meter um zwei Ränge vor, weil zwei türkische Athletinnen nachträglich disqualifiziert worden waren. Poistogowa kletterte von Rang drei auf zwei, da ihre russische Trainingspartnerin Marija Sawinowa ihren 800-Meter-Olympiasieg wegen eines positiven Dopingbefunds verlor. Gold war bereits nachträglich an die Südafrikanerin Caster Semenya gegangen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.