Sportwelt

Medwedew: Besser kurz Nummer eins, als gar nicht

Tennis

Dienstag, 15. März 2022 - 11:03 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Indian Wells. Nach dem schnellen Verlust der Spitzenposition hofft der russische Tennisprofi Daniil Medwedew auf eine Rückkehr auf Platz eins der Weltrangliste.

Daniil Medwedew unterlag in der dritten Runde von Indian Wells dem Franzosen Gael Monfils mit 6:4, 3:6, 1:6. Foto: Mark J. Terrill/AP/dpa

„Ich werde mein Bestes versuchen, auf dem Trainingsplatz, in den Matches, bei Grand Slams, der Masters Series, um so viele Turniere wie möglich zu gewinnen und so viele Punkte wie möglich zu holen, um für lange Zeit die Nummer eins zu sein“, sagte Medwedew nach seinem Drittrunden-Aus in Indian Wells gegen den Franzosen Gael Monfils.

Dadurch wird Medwedew Anfang der kommenden Woche an der Spitze der Weltrangliste wieder von Novak Djokovic abgelöst. Der 26-Jährige hatte Platz eins erst am 28. Februar vom Serben übernommen. Djokovic ist in Indian Wells nicht am Start, weil der 34-Jährige nach wie vor nicht gegen das Coronavirus geimpft ist und deshalb nicht in die USA einreisen durfte.

Mit einem erfolgreichen Abschneiden beim Masters-1000-Event in Miami ab der kommenden Woche könnte Medwedew wieder die Führung im Ranking übernehmen. „Natürlich will ich den Platz so lange wie möglich inne haben“, sagte der US-Open-Champion. Aber es sei besser, „die Nummer eins für eine Woche zu sein, als es gar nicht zu erreichen“, sagte Medwedew.

© dpa-infocom, dpa:220315-99-526558/2

Ihr Kommentar zum Thema

Medwedew: Besser kurz Nummer eins, als gar nicht

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha