Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

NADA-Chefin zu Russland: „Es darf nicht so weitergehen“

Doping

Donnerstag, 26. Oktober 2017 - 13:57 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Bonn. Die NADA-Chefin Andrea Gotzmann drängt im russischen Doping-Skandal auf eine schnelle Entscheidung über Sanktionen vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang.

Andrea Gotzmann drängt auf eine Entscheidung zu Sanktionen im russischen Doping-Skandal. Foto: Maja Hitij

„Aus Sicht der NADA darf und kann es so nicht weitergehen“, bekräftigte die Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur bei einem Journalisten-Workshop in Bonn. „Es geht um die sauberen Athletinnen und Athleten, die Antworten und Entscheidungen sowie das Recht auf Chancengleichheit und faire Wettbewerbe haben wollen.“ Daher setze sich die NADA auf internationaler Ebene vehement für klare und eindeutige Sanktionen gegenüber dem russischen Sport ein.

Anzeige

Die 17 führenden nationalen Anti-Doping-Agenturen fordern den Komplett-Ausschluss Russlands von den Winterspielen in Südkorea, die am 9. Februar beginnen. Russland hatte als Gastgeber der Spiele 2014 in Sotschi ein Betrugs- und Vertuschungssystem geschaffen, um Dopingbetrug der eigenen Athleten zu vertuschen.

Ihr Kommentar zum Thema

NADA-Chefin zu Russland: „Es darf nicht so weitergehen“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige