Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

Neue Tiebreak-Regelung in Wimbledon erstmals angewendet

Tennis

Dienstag, 9. Juli 2019 - 18:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa London. Beim traditionsreichen Tennis-Turnier in Wimbledon ist im Doppel-Wettbewerb der Herren erstmals die neue Tiebreak-Regelung im entscheidenden Satz zur Anwendung gekommen.

In Wimbledon wurde die neue Tiebreak-Regelung erstmals angewendet. Foto: Steven Paston/PA Wire

Im Achtelfinale besiegten Henri Kontinen und John Peers aus Finnland und Australien den US-Profi Rajeev Ram und den Briten Joe Salisbury 7:6 (7:2), 6:4, 3:6, 4:6, 13:12 (7:2). Dank der neuen Regel wird bei dem Rasenturnier in London im entscheidenden Durchgang bei einem Stand von 12:12 nicht mehr weitergespielt, bis einer - wie bisher - zwei Spiele Vorsprung hat. Stattdessen kommt es sofort zum Tiebreak.

Im vergangenen Jahr in Wimbledon hatten sich der Südafrikaner Kevin Anderson und der US-Amerikaner John Isner das zweitlängste Wimbledon-Match der Turniergeschichte geliefert. Anderson gewann erst nach 6:36 Stunden mit 26:24 im fünften Satz. 2010 endete das Match zwischen Isner und dem Franzosen Nicolas Mahut nach drei Tagen und einer Spielzeit von mehr als elf Stunden mit 70:68 im fünften Durchgang.

Ihr Kommentar zum Thema

Neue Tiebreak-Regelung in Wimbledon erstmals angewendet

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha