Sportwelt

Olympia-Ministerin will Spiele 2021: Koste es, was es wolle

Olympia

Dienstag, 8. September 2020 - 09:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Tokio. Nach Auffassung von Japans Olympia-Ministerin Seiko Hashimoto sollten die wegen der Corona-Pandemie aufs nächste Jahr verschobenen Sommerspiele in Tokio „um jeden Preis“ stattfinden.

Die Olympischen Spiele 2021 sollen trotz aller Widrigkeiten stattfinden. Foto: ---/kyodo/dpa

„Ich möchte alle unsere Anstrengungen auf Maßnahmen gegen das Coronavirus richten“, sagte die Ministerin am Dienstag in Tokio. Alle Beteiligten arbeiteten zusammen, um die Spiele vorzubereiten, und auch die Athleten stellten sich unter den ihnen gegebenen Umständen auf das nächste Jahr ein. „Ich denke, wir sollten die Spiele um jeden Preis abhalten“, so Hashimoto.

Sie reagierte damit auf Äußerungen von IOC-Vizepräsident John Coates, wonach die Spiele in Tokio wie geplant ab dem 23. Juli 2021 mit oder ohne das Coronavirus stattfinden.

Ein Gremium der japanischen Regierung, das gemeinsam mit der Stadtregierung von Tokio sowie dem Nationalen Olympischen Komitee Maßnahmen zum Schutz der Athleten und Zuschauer vor dem Coronavirus bei den Olympischen Spielen ausarbeiten soll, hat inzwischen erste Beratungen aufgenommen. Bis zum Jahresende will die Arbeitsgruppe einen ersten Zwischenbericht ausarbeiten.

© dpa-infocom, dpa:200908-99-472177/2

Ihr Kommentar zum Thema

Olympia-Ministerin will Spiele 2021: Koste es, was es wolle

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha