Paralympics-Organisatoren erwägen striktere Corona-Maßnahmen

dpa Tokio. Angesichts der alarmierenden Infektionslage in Japan erwägen die Organisatoren der Paralympics eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen.

Paralympics-Organisatoren erwägen striktere Corona-Maßnahmen

Die Situation habe sich deutlich verschlechtert, sagte Hidemasa Nakamura, Leiter der zuständigen Abteilung des Organisationskomitees. Foto: Franck Robichon/European Pressphoto Agency POOL/dpa

Im Vergleich zur Zeit der Olympischen Spiele habe sich die Situation deutlich verschlechtert, sagte Hidemasa Nakamura, Leiter der zuständigen Abteilung des Organisationskomitees. Dadurch steige das Risiko durch Paralympics-Mitarbeiter, die in Japan lebten. Daher erwäge man unter anderem mehr Corona-Tests bei Mitarbeitern, die engen Kontakt mit den Parathleten haben. Man wolle diesbezüglich „so bald wie möglich“ eine Entscheidung treffen, sagte Nakamura.

Die Paralympics in Tokio werden am kommenden Dienstag eröffnet. Zuschauer sind wie zuvor schon bei den Olympischen Spielen ausgeschlossen, mit Ausnahme von Schülerinnen und Schülern.

© dpa-infocom, dpa:210821-99-916138/2