Sportwelt

Pogacars nächste Krönung - Van Aert siegt in Paris

Radsport

Sonntag, 18. Juli 2021 - 19:36 Uhr

von Von Patrick Reichardt und Tom Bachmann, dpa

dpa Paris. Ein junger Slowene verblüfft die Radsport-Welt: Tadej Pogacar ist mit 22 schon zweimal Tour-de-France-Sieger. Selbst Legende Eddy Merckx ist begeistert. Der frühere Dominator des Rennens bleibt nach dem Finale in Paris immerhin geteilter Rekordhalter bei den Tagessiegen.

Gut gemacht: Jonas Vingegaard (l) gratuliert Tadej Pogacar (r) zum zweiten Tour-Sieg. Foto: Daniel Cole/AP/dpa

Der neue Dominator Tadej Pogacar signierte auf der Tour d'Honneur ein paar Trikots und zeigte kleine Kunststücke mit seinem Rad, Sprinter Mark Cavendish hat zum Abschluss der 108. Tour de France den alleinigen Rekord verpasst.

Während für den 22 Jahre jungen Slowenen der zweite Gesamtsieg schon weit vor der letzten Etappe auf den Champs-Élysées in Paris feststand, wollte „King Cav“ am Sonntag die finale Krönung: Den 35. Tagessieg, mit dem er an Belgiens Legende Eddy Merckx vorbeigezogen und einen Jahrzehnte alten Rekord gebrochen hätte. Doch im prachtvollen Zentrum der Metropole gewann diesmal der Belgier Wout van Aert, es war sein dritter Etappensieg. Es war die erste Sprintniederlage für Cavendish, der Rang drei belegte.

Ungefährdete Titelverteidigung

Auf der letzten Tour-Etappe des Ende 2021 scheidenden André Greipel, der sich auch in Paris geschlagen geben musste, konnte Pogacar seinen Triumph voll auskosten. Mit seinen sieben Teamkollegen von UAE lachte und scherzte der Gelb-Träger, gemeinsam mit den weiteren Slowenen schickte er ins TV-Bild eine Botschaft an den verletzt ausgestiegenen Rivalen und Landsmann Primoz Roglic. „Das ist eine andere Liga, die er berghoch fährt“, sagte der Deutsche Nils Politt, womit die 21 Teilstücke bereits treffend zusammengefasst sind. Auch wenn Pogacar selbst sagt: „Ich sehe mich nicht als Boss.“ 2021 war er es.

Knapp ein Jahr nach der slowenischen Party, als Pogacar Roglic den Gesamtsieg ganz am Ende noch stibitzte, darf die kleine Sportnation gleich den nächsten sportlichen Riesencoup bejubeln. „Super-Pogi“, der diesmal durchweg glänzte und mit über fünf Minuten Vorsprung vor Jonas Vingegaard (Dänemark) und Richard Carapaz aus Ecuador lag, gewann neben dem Gelben Trikot auch das Weiße des besten Jungprofis und das Gepunktete des besten Bergfahrers. Landsmann Matej Mohoric rundete die slowenischen Festwochen mit zwei weiteren Tagessiegen ab.

Pogacar souverän wie einst Armstrong

Pogacar, der Alleskönner aus Komenda, hat die Tour in diesem Jahr geprägt wie seit dem inzwischen als Dopingsünder überführten Lance Armstrong vor rund 20 Jahren niemand mehr. Belgiens Ikone Merckx adelte den Doppel-Champion bereits: „Ich sehe in ihm den neuen Kannibalen. Er ist extrem stark. Ich denke, er wird in den kommenden Jahren die Tour mehrmals gewinnen.“ Pogacar könne die Tour-Krone auch häufiger als fünfmal, was bislang die Rekordmarke ist, erobern.

Neben seiner exzellenten und taktisch fehlerfreien Leistung profitierte der Star des UAE-Teams auch von mehreren glücklichen Umständen. Hauptrivale Egan Bernal (Ineos) fuhr 2021 beim Giro d'Italia statt bei der Tour, die Gegner Roglic und Geraint Thomas stürzten früh und waren im Kampf um das Gelbe Trikot bereits in Woche eins raus. So fuhr Pogacar eigentlich ab seiner Solofahrt in den Alpen zwei Wochen dem Gesamtsieg entgegen, den er mit famosen Einzelerfolgen am Col du Portet und in Luz Ardiden noch garnierte.

Neben dem ganz jungen Pogacar war der deutlich ältere Cavendish der zweite große Star dieser 108. Ausgabe. Der Brite erschien nach ganz harten Jahren plötzlich wieder aus der Versenkung und gewann vier von fünf Sprintfinals. Mit dem finalen Coup im prächtigen Zentrum von Paris hätte er Rekordhalter Merckx abgelöst, so bleibt es zunächst bei einem 34:34. Der 76-Jährige hatte vorab bereits relativiert: „Man kann das nicht vergleichen. Ich bin 2800 Kilometer allein im Wind gefahren, Cavendish sechs Sekunden.“

Für Routinier Greipel, dem auf seiner elften Tour kein Tagessieg mehr gelingen wollte, war es trotzdem ein versöhnlicher Abschied vom größten Rennen der Welt. Im Finale wurde der 39 Jahre alte Rostocker starker Fünfter, er vollbrachte insgesamt mehrere Top-10-Plätze und quälte sich tapfer über die Pässe in den Alpen und Pyrenäen. „Ich konnte es noch ein bisschen genießen, das letzte Mal den Tourmalet und den Mont Ventoux hochgefahren zu sein. Das nächste Mal habe ich ein E-Bike oder grille Würstchen“, sagte Greipel in der ARD.

Für das große deutsche Highlight in den dreieinhalb Wochen von Brest bis Paris sorgte Bora-hansgrohe-Profi Nils Politt, der mit einer furiosen Flucht die Etappe nach Nimes gewann. Zeitfahrspezialist Tony Martin musste nach mehreren Stürzen aufgeben, der frühere Gesamtvierte Emanuel Buchmann blieb nach einer Krankheit während des kompletten Rennens hinter den Erwartungen zurück. Eine Pause gibt es für die Radprofis nun nicht: Ein Großteil des Pelotons reist nach 3414,4 Kilometern in Frankreich unmittelbar nach Japan, wo am Samstag rund um den Fuji-Berg das olympische Straßenrennen auf dem Programm steht.

© dpa-infocom, dpa:210718-99-429359/4

Jets der Patrouille de France fliegen über den Arc de Triumph und die Champs Elysees. Foto: Christophe Ena/AP/dpa

Endlich in Paris: Das Hauptfeld passiert das Schloss Versailles. Foto: Daniel Cole/AP/dpa

Ihr Kommentar zum Thema

Pogacars nächste Krönung - Van Aert siegt in Paris

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha