Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

Prokop nimmt Sponsoren im Anti-Doping-Kampf in die Pflicht

Doping

Freitag, 10. November 2017 - 19:59 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Der in der nächsten Woche scheidende Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Clemens Prokop will die Sponsoren der Sportler im Anti-Doping-Kampf stärker in die Pflicht nehmen.

Der DLV-Präsident Clemens Prokop will beim Anti-Doping-Kampf die Sponsoren stärker einbinden. Foto: Rainer Jensen

„Ich frage die Sponsoren, ob sie sicher sind, einen Sportler unterstützen zu wollen, der in kein funktionierendes Anti-Doping-System eingebunden ist“, sagte Prokop in einem Interview mit den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ im Hinblick auf Athleten aus Kenia oder Äthiopien, wo es kein funktionierendes Kontrollsystem gibt.

Anzeige

Es beginne ein Umdenken. „Man muss Druck aufbauen. Kein Sportartikelhersteller freut sich ja, wenn sein Leistungsträger positiv getestet wird“, sagte der 60-Jährige. „Wir alle – Athleten, Verbände, Funktionäre, Sportartikelhersteller – sitzen im Kampf um die Glaubwürdigkeit im Sport im selben Boot. Die ethischen Werte, die letztlich auch die materiellen Werte des Sports stellen, müssen erhalten bleiben“, meinte Prokop.

Zu der Frage, ob Russland von den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang ausgeschlossen werden soll, sagte Prokop, er sei überzeugt, dass durch die entscheidende IOC-Kommission „am Ende ein Weg gefunden wird, der den russischen Athleten wieder die Tür öffnen wird“. Durch seine Erfahrungen aus der Leichtathletik wisse er aber, dass bislang noch nicht festgestellt wurde, „dass das Anti-Doping-System in Russland wieder den Standards der WADA entspricht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es im Wintersport anders ist.“

Ihr Kommentar zum Thema

Prokop nimmt Sponsoren im Anti-Doping-Kampf in die Pflicht

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige