Sportwelt

Radstar André Greipel: Jugend will sich nicht quälen

Radsport

Montag, 23. August 2021 - 06:04 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Stralsund. Radstar André Greipel hat angesichts der Abwärtsentwicklung im deutschen Sport ein grundsätzliches Problem bei der Jugend ausgemacht.

André Greipel beendet nach dieser Saison seine erfolgreiche Radsport-Karriere. Foto: David Stockman/BELGA/dpa

„Im Nachwuchsbereich ist oft nicht mehr der Wille da, sich zu quälen. Das ist geringer geworden als bei uns damals. Handys, Playstation und so weiter machen ihr Übriges, das dazu führt, dass Kinder manchmal gar nicht mehr dem Sport nachgehen“, sagte der elfmalige Tour-de-France-Etappensieger im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Mit 37 Medaillen, davon zehn goldenen, hatte das deutsche Team bei den Olympischen Spielen in Tokio das schwächste Resultat seit der Wiedervereinigung erreicht. Greipel spricht dabei aber auch weitere Fehlentwicklungen an. „Das System der Zentralisierung ist manchmal nicht so förderlich. Ich bin selbst Familienvater. Ich würde mich auch schwer tun, meine 13-, 14-jährige Tochter wegzugeben in irgendeine Sportschule. Da kann man auch Elternteile verstehen“, ergänzte der 39-Jährige. Diese Entwicklung würde den kleineren Vereinen an der Basis schaden.

Der in Rostock geborene Greipel ist gemessen an den Siegen mit 158 Erfolgen der beste Radprofi, den Deutschland hervorgebracht hat. Zum Saisonende steigt der Sprinter nach 17 Profijahren vom Rad.

© dpa-infocom, dpa:210822-99-929933/2

Ihr Kommentar zum Thema

Radstar André Greipel: Jugend will sich nicht quälen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha