Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

Ralph Denk fürchtet große Schwierigkeiten bei zweiter Welle

Radsport

Sonntag, 2. August 2020 - 06:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Ralph Denk fürchtet als Teamchef der Mannschaft Bora-hansgrohe große Schwierigkeiten für den Radsport bei einer zweiten Corona-Infektionswelle.

„Wenn die Infektionszahlen im Verhältnis zu den Tests wirklich hochgehen und Rennen wieder abgesagt werden, steuern wir im Radsport auf ernste Probleme zu“, sagt Ralph Denk. Foto: Matthias Balk/dpa

„Wenn die Infektionszahlen im Verhältnis zu den Tests wirklich hochgehen und Rennen wieder abgesagt werden, steuern wir im Radsport auf ernste Probleme zu“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung am Sonntag“. „Dann können wir, wie wir in Bayern sagen, nur noch mit dem Ofenrohr ins Gebirge schauen. Dann wissen viele nicht mehr, wie es weitergehen soll.“

Denk will nach dem Neustart der Radsport-Saison am Samstag beim italienischen Schotterrennen Strade Bianche nicht zu pessimistisch sein. „Nur sollten wir jetzt nicht schon an der Austragung von Rennen zweifeln, wenn der Betrieb ja gerade erst wieder hochgefahren worden ist“, sagte er: „Alles ist besser als nichts.“

© dpa-infocom, dpa:200802-99-11218/2

Ihr Kommentar zum Thema

Ralph Denk fürchtet große Schwierigkeiten bei zweiter Welle

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha