Sportwelt

Reindl überzeugt: Eishockey-WM 2023 wird Russland entzogen

Eishockey

Freitag, 1. April 2022 - 13:23 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Aus Sicht von DEB-Präsident Franz Reindl darf die Eishockey-WM 2023 nicht wie geplant in St. Petersburg stattfinden. Das Mitglied des Exekutivorgans des Weltverbandes IIHF geht davon aus, dass Russland die WM spätestens Ende Mai beim Kongress im finnischen Tampere entzogen wird.

DEB-Präsident Franz Reindl geht davon aus, dass Russland die WM 2023 entzogen wird. Foto: Tobias Hase/dpa

„Ich kann mir nach heutigen Gesichtspunkten überhaupt nicht vorstellen, in Russland eine WM zu spielen“, sagte Reindl angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine. „Es geht in diese Richtung“, sagte der deutsche Verbandschef weiter im Hinblick auf einen WM-Entzug.

Für das laufende Jahr hatte die IIHF bereits alle in Russland geplanten Veranstaltungen gestrichen und auch die Nationalteams Russlands und des russischen Verbündeten Belarus vom WM-Turnier in diesem Mai in Finnland ausgeschlossen. Die Veranstaltungen für das kommende Jahr stehen laut Reindl Ende April bei einem Treffen auf der Tagesordnung. Möglicherweise wird auch schon dann entschieden.

© dpa-infocom, dpa:220401-99-758510/2

Ihr Kommentar zum Thema

Reindl überzeugt: Eishockey-WM 2023 wird Russland entzogen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha