Sportwelt

Routinier Martin vor Finale: „Medaille sollte drin sein“

Radsport

Dienstag, 21. September 2021 - 05:37 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Brügge. Der scheidende Radsport-Routinier Tony Martin will seine Laufbahn im letzten WM-Rennen noch einmal krönen. Für das Zeitfahr-Mixed am Mittwoch (14.20 Uhr/Eurosport) erkennt er dafür gute Aussichten.

Strebt bei der Straßenrad-WM im Zeitfahr-Mixed eine Medaille an: Tony Martin. Foto: David Stockman/BELGA/dpa

„Die Chance auf eine Medaille ist sicherlich größer als im Einzel, alleine schon wegen der begrenzten Anzahl der Teams“, sagte der 36 Jahre alte Cottbuser der Deutschen Presse-Agentur. „Gerade die Chance auf Gold ist wesentlich größer. Eine Medaille sollte drin sein.“

Auf den 44,5 Kilometern vom Küstenort Knokke-Heist nach Brügge absolvieren drei Männer die erste Hälfte der Strecke, bevor drei Frauen den zweiten Teil bestreiten. „Es ist eine schöne Gelegenheit, dass die Frauen, die extrem professionell arbeiten, über diesen Weg mehr ins Rampenlicht gerückt werden“, sagte Martin, der schon bei der WM-Premiere 2019 Teil des Silber-Teams war. Diesmal starten neben dem viermaligen Einzelzeitfahr-Weltmeister auch Nikias Arndt und Max Walscheid sowie die Bahn-Olympiasiegerinnen Lisa Brennauer, Lisa Klein und Mieke Kröger bei den Frauen.

© dpa-infocom, dpa:210920-99-293355/2

Ihr Kommentar zum Thema

Routinier Martin vor Finale: „Medaille sollte drin sein“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha