SC Magdeburg vor Krönung in Europacup und Meisterschaft

Von Von Eric Dobias, dpa

dpa Lissabon. Die Handballer des SC Magdeburg spielen eine überragende Saison. Diese kann nun innerhalb von vier Tagen mit zwei Titeln in der European League und Bundesliga gekrönt werden.

SC Magdeburg vor Krönung in Europacup und Meisterschaft

Magdeburgs Trainer Bennet Wiegert geht zuversichtlich ins Wochenende. Foto: Ronny Hartmann/dpa

Der Trip ins sommerliche Lissabon soll für den SC Magdeburg zur Ouvertüre für die anstehende Meister-Party werden.

Beim Finalturnier in der European League will der souveräne Bundesliga-Tabellenführer an diesem Wochenende den Triumph aus dem Vorjahr wiederholen und sich damit auf die vier Tage später mögliche Krönung zum deutschen Champion einstimmen. „Wir versuchen, maximal erfolgreich zu sein. Beide Titel haben ihren Charme“, sagte Trainer Bennet Wiegert vor dem Abflug in die portugiesische Hauptstadt und gab das Motto aus: „Jetzt heißt es genießen und etwas abholen.“

Der unter Wiegert wiedererstarkte Traditionsverein aus dem Osten brennt darauf, eine bisher überragende Saison zum krönenden Abschluss zu bringen. „Das wir so vermessen sind und über zwei Titel sprechen, haben wir uns hart erarbeitet“, sagte der SCM-Trainer in der MDR-Sendung „Sport im Osten“. Wäre ihm vor der Saison ein Titel prophezeit worden, hätte er dies ohne zu zögern angenommen. „Es ist ein schönes Gefühl, jetzt für mehr in Frage zu kommen“, betonte Wiegert. „Wir wollen die Trophäe wieder gewinnen“, betonte Torhüter Jannick Green.

Wiegert mahnt zur Vorsicht

Im Halbfinale an diesem Samstag (16.00 Uhr) kommt es zum Wiedersehen mit RK Nexe Nasice. In der Gruppenphase wurden beide Duelle mit den Kroaten souverän gewonnen. Wiegert mahnte dennoch zur Vorsicht. „Man kennt die Gesichter, es wird aber ein anderes Spiel. Man darf sich nicht von den Ergebnissen täuschen lassen. Klar sehe ich uns favorisiert, aber wir werden Nexe auf keinen Fall unterschätzen“, sagte er. Sollte das Endspiel am Sonntag erreicht werden, geht es gegen den Sieger des zweiten Halbfinals zwischen Gastgeber Benfica Lissabon und dem polnischen Vertreter Wisla Plock.

Im Magdeburger Kader stehen immerhin zehn Spieler, die schon beim Cup-Gewinn 2021 dabei waren. Wiegert sieht darin einen Vorteil: „Der Leistungssport lebt von Erfahrungen, das wird helfen. Ich habe Hoffnung, dass wir erfahrener sind.“ Allerdings fand das Final Four vor zwölf Monaten in Mannheim wegen der Corona-Pandemie vor leeren Rängen statt. „Wir sind gespannt und haben eine gewisse Vorfreude, was uns in Lissabon erwartet“, sagte Wiegert mit Blick auf eine möglicherweise stimmungsvolle Kulisse.

Meisterschaft nur Frage der Zeit

Sollte die Mission gelingen, wäre es nach dem Gewinn der Vereinsweltmeisterschaft der zweite Titel in dieser Saison. Und der mögliche Höhepunkt kommt erst noch. Bei sechs Punkten Vorsprung vor dem THW Kiel und nur noch drei ausstehenden Spielen ist die zweite deutsche Meisterschaft nach 2001 nur noch eine Frage des Zeitpunkts. Schon am kommenden Donnerstag können die Magdeburger vorzeitig das Ziel erreichen.

Daran will Wiegert, der schon vor 21 Jahren als Spieler dabei war, jedoch keinen Gedanken verschwenden. „Die Wahrscheinlichkeit, dass wir das durchziehen, ist natürlich gestiegen. Aber solange es nicht erledigt ist, kann es noch schiefgehen“, sagte er. „Deshalb sollten wir uns nicht in Sicherheit wiegen oder uns schon gratulieren lassen.“ Der Fokus liege zunächst ausschließlich auf der European League. „Danach können wir uns wieder auf die Bundesliga konzentrieren.“

© dpa-infocom, dpa:220527-99-450050/2