Sportwelt

„Schockierend“: Gislason spricht über den Tod seiner Frau

Handball

Mittwoch, 1. September 2021 - 10:25 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hamburg. Handball-Bundestrainer Alfred Gislason hat erstmals öffentlich über den Tod seiner Frau Kara gesprochen.

Verlor seine Frau an den Folgen einer Krebserkrankung: Handball-Bundestrainer Alfred Gislason. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

„Es war schockierend, wie schnell alles ging“, sagte der Isländer in der „Sport Bild“ über die Krebserkrankung seiner Frau, an der sie bereits am 31. Mai starb.

Als die Ärzte Anfang Mai die Diagnose gestellt hatten, habe der 61-Jährige über seinen Rücktritt nachgedacht und überlegt, den Sportvorstand des Deutschen Handballbundes (DHB) darüber zu informieren. „Meine erste Reaktion war, ich rufe Axel Kromer an, kündige - und wir gehen dann nach Island und verbringen die Zeit, die Kara noch bleibt, gemeinsam in Island“, sagte Gislason. Seine Frau habe ihn aber von dem Gedanken abgebracht. Dem DHB sei er dafür dankbar, „dass sie mich den ganzen Mai in Ruhe gelassen haben“.

Nach dem Schicksalsschlag reiste der Isländer mit der deutschen Nationalmannschaft zu den Olympischen Spielen nach Tokio. „Die Spieler wussten, dass Kara krank war. Mit der Zeit hörten sie auch, dass es ihr schlechter ging“, sagte Gislason.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-48059/2

Ihr Kommentar zum Thema

„Schockierend“: Gislason spricht über den Tod seiner Frau

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha