Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

Serena Williams als emotionale Mutter in Wimbledon

Tennis

Samstag, 7. Juli 2018 - 14:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa London. Wie Serena Williams als junge Mutter auf Titel-Mission in Wimbledon zu sein, ist manchmal nicht so einfach.

Serena Williams hat die ersten Schritte ihrer Tochter verpasst. Foto: Steven Paston

Die langjährige Nummer eins der Tennis-Welt hat offenbar die ersten Schritte ihrer kleinen Tochter Olympia nicht mitbekommen, weil sie sich auf ihr nächstes Spiel vorbereitete. „Sie hat ihre ersten Schritte gemacht... Ich habe trainiert und es verpasst. Ich habe geweint“, schrieb die 36-jährige US-Amerikanerin auf Twitter.

Anzeige

Im vergangenen September war Serena Williams Mutter geworden. Auf die Vorjahres-Auflage von Wimbledon hatte die siebenmalige Siegerin wegen ihrer Schwangerschaft verzichtet. In diesem Jahr ist die kleine Olympia in London mit dabei. Vor ein paar Tagen berichtete die jüngere Williams-Schwester davon, wie sie einen emotionalen Moment erlebte, als sie ihre Tochter auf den Rasen des Centre Courts setzte.

Ihr Kommentar zum Thema

Serena Williams als emotionale Mutter in Wimbledon

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige