Skandal um Djokovic: Nummer eins bei US Open disqualifiziert

dpa New York. Die US Open sind für Novak Djokovic zu Ende. Der Serbe sorgte in New York für einen Skandal und wurde disqualifiziert. Dabei war die Nummer eins der Welt der große Favorit auf den Titel.

Skandal um Djokovic: Nummer eins bei US Open disqualifiziert

Novak Djokovic ließ seinen Frust ab und wurde disqualifiziert. Foto: Seth Wenig/AP/dpa

Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic ist bei den US Open der Tennisprofis im Achtelfinale disqualifiziert worden. Der Serbe hatte nach einem verlorenen Aufschlagspiel im ersten Satz wütend einen Ball weggeschlagen und dabei eine Linienrichterin getroffen.

Zwar hatte Djokovic den Ball nicht mit Absicht in Richtung der Linienrichterin geschlagen, diese war aber zu Boden gegangen und hatte danach sichtlich Probleme mit der Atmung. Djokovic schien selbst völlig erschrocken über die Situation. Der große Favorit auf den Titel diskutierte danach minutenlang mit den Verantwortlichen, die aber keine Gnade walten ließen.

Djokovic war bei den US Open in diesem Jahr der große Favorit. Seine beiden großen Rivalen Rafael Nadal und Roger Federer hatten in diesem Jahr auf die Teilnahme an dem Grand-Slam-Turnier verzichtet. Nadal war die Reise nach New York wegen der Coronavirus-Pandemie zu riskant. Federer hat seine Saison wegen einer Knieverletzung bereits beendet. Alles lief daher darauf hinaus, dass Djokovic seinen 18. Grand-Slam-Titel gewinnen würde.

Der 33 Jahre alte Serbe hatte auch ohne Probleme das Achtelfinale erreicht. Doch gegen den Spanier Pablo Carreno Busta tat sich Djokovic von Anfang an schwer. Beim Stand von 5:4 vergab Djokovic drei Satzbälle und wirkte danach unzufrieden. Zudem stürzte der Weltranglisten-Erste auch noch und hatte danach Schmerzen am Arm.

Als er dann auch noch seinen Aufschlag zum 5:6 abgab, schlug Djokovic den Ball ohne zu gucken nach hinten und traf dabei die Linienrichterin, die zu Boden ging. Zwar entschuldigte sich Djokovic umgehend bei der Frau, die Schiedsrichterin blieb nach Rücksprache mit dem Supervisor aber hart und disqualifizierte die Nummer eins der Welt.

© dpa-infocom, dpa:200906-99-454630/3