Sportwelt

Starterfeld für Tennisturnier in München benannt

Tennis

Donnerstag, 1. April 2021 - 13:05 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Beim ATP-Tennisturnier in München sollen Ende des Monats 14 Spieler aus den Top 50 der Weltrangliste aufschlagen.

Patrik Kühnen, Turnierdirektor des ATP-Tennisturniers in München. Foto: Sven Hoppe/dpa

Nach dem topgesetzten Deutschen Alexander Zverev und Shootingstar Jannik Sinner aus Südtirol verkündeten die Organisatoren der BMW Open, dass weitere formstarke Profis für das Sandplatzevent vom 24. April bis 2. Mai zugesagt haben. Turnierdirektor Patrik Kühnen sprach von einem „der stärksten und gleichzeitig ausgewogensten Spielerfelder, das wir bisher bei den BMW Open hatten“.

Neben Zverev sollen auch der russische Australian-Open-Halbfinalist Aslan Karazew und Marton Fucsovics aus Ungarn antreten, die in der ATP-Jahresrangliste unter den Top Ten rangieren. „Wer beim ATP Race weit vorne ist, ist aktuell das Maß aller Dinge“, sagte Kühnen.

Die drei sowie Sinner, der Brite Daniel Evans, Hubert Hurkacz aus Polen und der Georgier Nikolos Bassilaschwili haben allesamt in dieser Saison bereits ATP-Turniere gewonnen.

Als Lokalmatador geht der Augsburger Routinier Philipp Kohlschreiber zum 16. Mal am Aumeisterweg in München an den Start. Der 37-Jährige hat in diesem Jahr bislang noch kein Match bestritten und das Turnier in München 2007, 2012 und 2016 gewonnen. Als deutsche Teilnehmer wurden darüber hinaus Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff (Warstein) und Dominik Koepfer (Donaueschingen) bestätigt.

Zu den bislang 19 bekannten Startern, die allesamt unter den besten 71 der Weltrangliste stehen, kommen vier Qualifikanten, drei Akteure mit einer Wildcard und zwei Spieler mit speziellem Startrecht.

© dpa-infocom, dpa:210401-99-54594/2

Ihr Kommentar zum Thema

Starterfeld für Tennisturnier in München benannt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha