Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

Tennisspielerin Petkovic: „Gegen Rassismus positionieren“

Tennis

Freitag, 14. Februar 2020 - 10:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Darmstadt. Tennisspielerin Andrea Petkovic hat von Profisportlern ein entschiedenes Vorgehen gegen Fremdenfeindlichkeit gefordert.

Andrea Petkovic fällt momentan wegen einer Verletzung am linken Knie aus. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa

„Gerade wir Sportler sind diejenigen, die im Ausland spielen, die fremde Kulturen kennenlernen. Da haben wir eine Vorbildfunktion, als Sprachrohr zu fungieren und uns immer wieder gegen Rassismus zu positionieren“, sagte die aktuell verletzte 32-Jährige der „Abendzeitung“ in München in einem Interview.

„Ich bin selbst Tochter einer Migrantenfamilie, die aus dem ehemaligen Jugoslawien nach Deutschland gekommen ist und hier herzlich empfangen wurde. Deutschland hat mir diesen Erfolg ermöglicht, ohne den Rückhalt des Deutschen Tennisbundes hätte ich es nie so weit geschafft“, erzählte Petkovic weiter. „Es macht mich traurig, nun zu sehen, wie sich manches entwickelt, dass die Stimmen von rechts lauter werden. Eine große Mehrheit in Deutschland stemmt sich aber auch weiter dagegen.“

Petkovic musste sich vor Kurzem einer Operation am linken Knie unterziehen und kündigte an, bis zu zwei Monate auszufallen. „Ich will auf jeden Fall dieses Jahr noch spielen und vielleicht noch die Australian Open 2021 dranhängen. So viele Turniere werden es nicht mehr. Ich höre da ganz auf meinen Körper“, sagte Petkovic.

Die einstige Top-Ten-Spielerin hat seit Oktober 2019 keine Partie mehr bestritten und inzwischen mehrmals für das ZDF moderiert. Im Herbst will sie ihr erstes Buch herausbringen. „Es sind Erzählungen aus meinem Leben, eine Coming-of-Age-Story einer jungen Frau, die in einer außergewöhnlichen Welt groß wird“, sagte die Darmstädterin.

Ihr Kommentar zum Thema

Tennisspielerin Petkovic: „Gegen Rassismus positionieren“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha