Sportwelt

Tokio-Olympia-Chefin: Denken nicht an Absage

Olympia

Freitag, 23. April 2021 - 11:23 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Tokio. Japans Olympia-Macher erwägen trotz erneuten Corona-Notstands für Tokio und steigender Infektionszahlen keine Absage der im Juli geplanten Sommerspiele.

Sieht Olympia in Tokio nicht Gefahr: Seiko Hashimoto. Foto: -/Kyodo News/AP/dpa

„Wir denken nicht über eine Absage nach“, bekräftigte Seiko Hashimoto, Präsidentin des Organisationskomitees. In der kommenden Woche werde man eine zweite Version eines Handbuchs mit detaillierten Regeln und Corona-Maßnahmen für Athleten veröffentlichen, hieß es. Zudem sind für nächste Woche Beratungen mit dem Internationalen Olympischen Kommitee über die offene Frage einer Zulassung japanischer Zuschauer geplant. Ausländische Fans sowie die Familien internationaler Athleten haben Japans Olympia-Macher bereits ausgeschlossen.

Die Olympia-Stadt Tokio soll drei Monate vor den Sommerspielen wegen wieder stark steigender Infektionen ab diesem Sonntag erneut unter Notstand gestellt werden. Die Regierung wollte den Notstand für Tokio sowie Osaka, Kyoto und die Präfektur Hyogo am Freitag offiziell bekanntgeben. Er soll bis zum 11. Mai gelten. „Diese Maßnahme würde dem sehr sorgfältigen Ansatz der japanischen Behörden entsprechen“, hatte Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, bereits am Mittwoch in Erwartung der Entscheidung gesagt.

Tokio ist im Sommer Gastgeber für die Olympischen Spiele und die Paralympics. Die Spiele waren wegen der Corona-Krise um ein Jahr verschoben worden. Japan ist zwar bisher deutlich besser durch die Pandemie gekommen als viele andere Länder. Doch inzwischen steigen die Infektionen wegen neuer Virus-Varianten wieder deutlich an.

© dpa-infocom, dpa:210423-99-322305/3

Ihr Kommentar zum Thema

Tokio-Olympia-Chefin: Denken nicht an Absage

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha