Sportwelt

Tokio verlangt vom IOC Erklärung für Marathon-Verlegung

Olympia

Mittwoch, 30. Oktober 2019 - 11:08 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Tokio. Die Spannungen zwischen dem Internationalen Olympischen Komitee und der Stadtverwaltung von Tokio wegen der vom IOC geplanten Verlegung der Marathon- und Geherwettbewerbe bei den Olympischen Spielen im kommenden Jahr dauern an.

Die Olympischen Spiele finden 2020 in Tokio statt. Foto: Michael Kappeler/dpa

okios Gouverneurin Yuriko Koike forderte am Mittwoch vom IOC eine genaue Erklärung und Begründung, warum die Wettbewerbe ins nördliche Sapporo verlegt werden sollen. Sie ist weiterhin gegen das Vorhaben. „Es ist mein Wunsch, dass die Marathon- und Geherwettbewerbe in Tokio stattfinden“, betonte Koike zum Auftakt eines dreitägigen Treffens mit dem Vorsitzenden der IOC-Koordinierungskommission John Coates.

Das IOC hatte keine 300 Tage vor dem Beginn der Spiele plötzlich erklärt, die Olympia-Straßenkonkurrenzen sollten wegen der extrem schwülen Sommerhitze in Tokio ins kühlere Sapporo ausgelagert werden. Als Begründung für die Planänderung gab Coates die Erfahrungen bei der Leichtathletik-WM in Katar an, wo eine beträchtliche Zahl an Marathonläufern und Gehern wegen der extremen Hitze und hohen Luftfeuchtigkeit aufgegeben hatte, obwohl die Rennen um Mitternacht begannen. Auch in Tokio ist der Sommer schwül-heiß.

Sapporo auf Japans nördlichster Hauptinsel Hokkaido war 1972 Gastgeber der Winterspiele. Koike hatte im Vorfeld des Treffens mit dem IOC deutlich zu erkennen gegeben, dass ihre Stadt keinerlei Kosten für eine Verlegung nach Sapporo übernehmen werde. Sie deutete an, notfalls rechtliche Schritte zu ergreifen, nachdem Tokio bereits für Maßnahmen gegen die erwartete Hitze bezahlt hatte.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.