Sportwelt

Totilas-Kauf vor zehn Jahren: „Nie so einen Hype gegeben“

Pferdesport

Mittwoch, 21. Oktober 2020 - 06:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Mühlen. Trotz ausgebliebener Erfolge im Sport ist Paul Schockemöhle mit dem auf zehn Millionen Euro geschätzten Transfer des Dressurpferdes Totilas vor zehn Jahren zufrieden.

Der deutsche Reiter Matthias Alexander Rath auf Totilas. Foto: picture alliance/dpa

„Ich bin nach wie vor sehr froh, dass wir ihn gekauft haben. Denn wir haben sehr, sehr gute Nachkommen“, sagte der Pferdehändler und Züchter der Deutschen Presse-Agentur. Schockemöhle sagte aber auch: „Die Vermarktung ist schief gelaufen. Sie ist auch deshalb schief gelaufen, weil dann die Erfolge ausblieben und er sportlich nicht das erbracht hat, was wir uns erhofft haben.“ Am 26. Oktober 2010 hatte Schockemöhle den Kauf bestätigt. „Es hat noch nie so einen Hype gegeben wie um ihn.“

Der in den Niederlanden gekaufte Hengst konnte mit dem Reiter Matthias Alexander Rath nicht ansatzweise an die Erfolge mit dem Niederländer Edward Gal anknüpfen. Die erhofften Goldmedaillen gab es nicht. „Aber das war ein gesundheitliches Problem“, kommentierte Schockemöhle. „Sicherlich hätte man am Anfang vielleicht nicht so viel trommeln, sondern auf die Ergebnisse warten sollen.“

© dpa-infocom, dpa:201020-99-16447/2

Ihr Kommentar zum Thema

Totilas-Kauf vor zehn Jahren: „Nie so einen Hype gegeben“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha