Sportwelt

Tygart: Tests sollten weltweit nachvollziehbar sein

Olympia

Mittwoch, 21. April 2021 - 08:06 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Der Chef der amerikanischen Anti-Doping-Agentur hat sich vor den Olympischen Spielen für mehr Transparenz bei Doping-Tests eingesetzt.

Travis Tygart, Leiter der amerikanischen Anti-Doping-Agentur. Foto: Valentin Flauraud/Keystone/dpa

„Alle Länder sollten die genaue Anzahl der Tests, die durchgeführt wurden, mit den Namen der jeweiligen Sportler in Echtzeit veröffentlichen. Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada hat diese Daten. Sie könnten diese veröffentlichen“, sagte Travis Tygart der „Sport Bild“. „Wir denken, dass es nur fair wäre - besonders im Hinblick auf die Corona-Situation und den Doping-Skandal in Russland. Denn nur so bekommen wir alle wieder Vertrauen in die Athleten und die Kontrollen, die rund um den Globus gemacht werden.“

Tygart sagte, man fürchte „eine große Unbekannte“ mit Blick auf die Olympischen Spiele 2021, „denn leider ist nicht öffentlich, wer und wie oft weltweit kontrolliert wird“. Laut Tygart gab es bei den Spielen 2016 in Rio de Janeiro „1913 Athleten in den zehn Sportarten mit dem höchsten Doping-Risiko, die vor den Spielen keine einzige Kontrolle hatten. Dass so etwas passiert, ist komplett inakzeptabel.“

© dpa-infocom, dpa:210421-99-287984/2

Ihr Kommentar zum Thema

Tygart: Tests sollten weltweit nachvollziehbar sein

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha