Sportwelt

Umstrittene Russin Lisowa gewinnt Paralympics-Bronze

Paralympics

Montag, 12. März 2018 - 12:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Pyeongchang. Die umstrittene Russin Michalina Lisowa hat bei den Paralympics in Pyeongchang ihre zweite Medaille gewonnen. Nach Gold im Sechs-Kilometer-Rennen der sehbehinderten Biathletinnen holte die 25-Jährige Bronze im Langlauf über 15 Kilometer.

Michalina Lisowa gewann Bronze im Langlauf über 15 Kilometer. Foto: Jan Woitas

Lisowa hatte erst kurzfristig die Starterlaubnis für die Winterspiele erhalten und damit beim Deutschen Behindertensportverband heftige Kritik hervorgerufen. „Diese Diskussion hat die Spiele belastet“, hatte DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher gesagt: „Und mit diesem Start und mit diesem Sieg sind die Zweifel nicht weg. Im Gegenteil.“

Der DBS hatte die Freigabe für Lisowa öffentlich als unverständlich bezeichnet, „weil ihr Name im McLaren-Report auftaucht“. Andrew Parsons, der Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees, hatte entgegnet, es gebe „verschiedene Listen“.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Ole Schröder, sagte dazu in der „Süddeutschen Zeitung“: „Der paralympische Sport hat seine Unschuld verloren, die Auswirkungen sind gravierend. Der paralympische Sport hat lange nicht nur über Nulltoleranzpolitik gesprochen, sondern sie auch gelebt.“ Lisowa startet in Südkorea als Neutrale Paralympische Athletin.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.