Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

Ungewöhnlichster Titel: THW Kiel feiert nur virtuell

Handball

Mittwoch, 22. April 2020 - 05:10 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Kiel. Auf seiner Homepage präsentiert sich der THW Kiel mit der Überschrift: „Deutscher Meister, Saison 2019/20 - die Unvollendete“. Trotz des Abbruchs der Handball-Saison wegen der Corona-Krise bezweifeln die Spieler eines nicht: Sie haben den Titel verdient.

Holte nach dem Saison-Abbruch vorzeitig den Meistertitel mit Kiel: THW-Coach Filip Jicha. Foto: Axel Heimken/dpa

Kein Fanjubel, keine Sektfontänen, kein Siegerehrung - stattdessen eine 30-minütige Videokonferenz: Die Spieler des THW Kiel haben mit ihrem Trainer Filip Jicha ihre ungewöhnlichste Handball-Meisterschaft auf ungewöhnliche Weise gefeiert.

Coronabedingt stießen sie am Dienstag virtuell auf den 21. Titel des deutschen Rekordmeisters an. Fünf Jahre lang hatten die Kieler auf die Meisterschaft warten müssen. Aber nicht deshalb wird der Titel besonders in Erinnerung bleiben. „Die Meisterschaft 2020 ist einmalig, und bleibt hoffentlich auch einmalig. Denn wir wurden nach 26 Spieltagen gestoppt, weil die ganze Welt eingebremst wurde“, sagte der 38-jährige Jicha, der gleich in seinem ersten Jahr als Cheftrainer seinen ersten Titel holte.

Für Nationalspieler Rune Dahmke war es „komisch, wie plötzlich jetzt alles zu Ende gegangen ist. Wir hatten bis zuletzt gehofft, dass wir die Saison zu Ende spielen und gemeinsam mit unseren Fans feiern können.“

Daraus wurde nichts. Via WhatsApp hatte THW Geschäftsführer Viktor Szilagyi die Spieler über den Titelgewinn informiert. Kurz zuvor hatte die große Mehrheit der 36 Clubs der 1. und 2. Bundesliga beschlossen, die Saison wegen der Corona-Pandemie abzubrechen.

„So etwas erlebt man auch nicht alle Tage“, sagte Kreisläufer Hendrik Pekeler. Doch Zweifel daran, dass der THW ein würdiger Meister ist, hatte der Nationalspieler ebenso wie seine Teamkollegen nicht. „Natürlich wären wir lieber nach dem 34. Spieltag Meister geworden, aber nichtsdestotrotz sind wir stolz darauf, was wir in drei Viertel dieser Saison geleistet haben. Der Meistertitel ist dafür eine Anerkennung.“

Wann und wie die Meisterschale übergeben wird, ist derzeit völlig offen. „Wir werden es in jedem Falle noch machen“, sagte Liga-Chef Uwe Schwenker. „Ich denke, ein entsprechender Rahmen sollte natürlich dafür vorhanden sein.“ Wann der THW noch weitere Titel feiern kann, ist ebenso offen. Im DHB-Pokal und in der Champions League sind die Norddeutschen im Wartestand. In Deutschland sind alle Großveranstaltungen bis zum 31. August untersagt.

So gibt es für das ursprünglich für April geplante Pokal-Final-4 in Hamburg noch keinen neuen Termin. In der europäischen Königsklasse, in der die Kieler im Viertelfinale stehen, ist der Fortgang ebenfalls ungewiss. Das Final-4 in Köln ist aktuell für Ende Dezember geplant.

Ihr Kommentar zum Thema

Ungewöhnlichster Titel: THW Kiel feiert nur virtuell

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha