Sportwelt

Verbotene Substanz: Berliner Tuomie für drei Monate gesperrt

Eishockey

Mittwoch, 23. Juni 2021 - 12:04 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Parker Tuomie vom Deutschen Eishockey-Meister Eisbären Berlin ist wegen der Einnahme einer von der Welt Anti-Doping Agentur (WADA) verbotenen Substanz für drei Monate gesperrt worden.

Eisbären-Profi Parker Tuomie (l) wurde für drei Monate gesperrt. Foto: Christophe Gateau/dpa

Das Disziplinarverfahren vor dem Anti-Doping-Richter der Deutschen Eishockey Liga (DEL) endete mit einer Streitbeilegungsvereinbarung zwischen Tuomie und der Nationalen Anti-Doping Agentur Deutschland (NADA), teilten die Eisbären mit.

„Ich habe einen Fehler gemacht. Ich möchte mich dafür bei den Eisbären, unseren Sponsoren und Partnern, bei den Fans und natürlich bei meinen Mitspielern entschuldigen. Als Profisportler und Vorbild hätte mir so etwas nicht passieren dürfen. Es war eine einmalige Angelegenheit, für welche ich die volle Verantwortung übernehme“, erklärte der 25 Jahre Stürmer Parker.

Die Sperre wurde rückwirkend auf den 7. Juni verlegt. Damit darf der deutsche Nationalspieler bis Mitte August kein Mannschaftstraining bestreiten und ist bis zum 7. September vom Spielbetrieb suspendiert. Somit darf Tuomie weder Vorbereitungsspiele bestreiten und auch nicht an den ersten Spielen der Champions Hockey teilnehmen, die am 27. August beginnen. Zum Start der neuen DEL-Spielzeit ist der Flügelstürmer wieder spielberechtigt.

Eisbären-Sportdirektor Stéphane Richer kündigte eine interne Maßnahme an. Zudem werde Parker 5000 Euro an den gemeinnützigen Verein Karuna spenden, der Kinder und Jugendliche in Not unterstützt.

© dpa-infocom, dpa:210623-99-109329/2

Ihr Kommentar zum Thema

Verbotene Substanz: Berliner Tuomie für drei Monate gesperrt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha