Sportwelt

Vettel hofft im Jubiläumsrennen auf das „Quäntchen Glück“

Motorsport

Mittwoch, 10. April 2019 - 04:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Shanghai. Sebastian Vettel hofft beim großen Formel-1-Jubiläum auch auf ein „Quäntchen Glück, so dass wir das 1000. Rennen wirklich feiern können“.

Will in Shanghai unbedingt den Sieg: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel. Foto: Luca Bruno/AP

Vor allem nach der schweren Enttäuschung vor zwei Wochen in seinem Ferrari in Bahrain zählt für den 31 Jahre alten Heppenheimer an diesem Sonntag beim Großen Preis von China nur der Sieg. In der Vergangenheit habe er ein paar gute Rennen mit Ferrari in Shanghai hingelegt, erinnert sich Vettel.

Sein einziger Sieg auf dem anspruchsvollen Kurs gelang ihm aber im Red Bull. Neun Jahre ist das nun schon her. Im Ferrari kam Vettel 2016 und 2017 auf den zweiten Platz, 2015 wurde er Dritter. Im vergangenen Jahr kam Vettel nicht über Rang acht hinaus. Worauf es auf dem Kurs ankommt, weiß er aber: „Auf die Reifen aufzupassen, ist einer der Schlüsselpunkte.“

Vettel wird sich beim Versuch, seinen 53. Grand-Prix-Erfolg zu schaffen, jedoch auf große Gegenwehr einstellen müssen. Neben den 25 Punkten winkt dem Sieger diesmal auch großes Prestige. Vettels Rennstall selbst pries den 1000. Grand Prix als „Meilenstein“.

Umso mehr wird auch Vettels neuer Kollege Charles Leclerc alles daran setzen, weiter auf sich aufmerksam zu machen. In Bahrain hatte der 21-Jährige aus Monaco den Sieg nur durch technische Probleme verpasst und letztlich Rang drei hinter Sieger Lewis Hamilton und dessen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas belegt.

Die beiden Silberpfeil-Piloten treten auch in Shanghai als Topanwärter an. Vier der vergangenen fünf China-Rennen seit Einführung der Turbomotoren gewann ein Mercedes-Pilot, Hamilton ist mit fünf Siegen zudem der Shanghai-Rekordsieger. Im WM-Klassement liegt der 34 Jahre alte Titelverteidiger und fünfmalige Weltmeister einen Punkt hinter Spitzenreiter Bottas (29 Jahre/34 Punkte). Vettel ist Fünfter mit 22 Punkten.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.