Sportwelt

Vorwürfe gegen Hörmann: Ethik-Kommission nimmt Arbeit auf

Sportpolitik

Mittwoch, 12. Mai 2021 - 19:45 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Frankfurt/Main. Die Ethik-Kommission des Deutschen Olympischen Sportbundes hat nach den schweren Mitarbeitervorwürfen gegen die DOSB-Führung um Präsident Alfons Hörmann ihre interne Beratung aufgenommen.

Sieht sich Kritik an seinem Führungsstil ausgesetzt: DOSB-Präsident Alfons Hörmann. Foto: Ina Fassbender/AFP POOL/dpa

„Zur weiteren Aufklärung und zur besseren Beurteilung des gesamten Sachverhaltes wird die Ethik-Kommission verschiedene Gespräche führen“, hieß es in einem Schreiben des Kommissionsvorsitzenden und früheren Bundesinnenministers Thomas de Maizière.

Die Kommission werde sich darüber hinaus in einer E-Mail an die hauptamtlichen Mitarbeitenden des DOSB wenden und „allen die Gelegenheit geben, mit den Mitgliedern der Kommission in Kontakt zu treten. Nach den Gesprächen wird die Ethik-Kommission zum gegebenen Zeitpunkt eine Empfehlung aussprechen“, hieß es weiter.

In einem anonymen Brief im Namen von DOSB-Mitarbeitern waren Hörmann eine Reihe von Verfehlungen vorgeworfen worden. Im DOSB herrsche eine „Kultur der Angst“, heißt es in dem Schreiben. Präsidium und Vorstand schalteten die Ethik-Kommission ein. Kritik hatte es auch aus einigen Landessportbünden gegeben. So forderte der nordrhein-westfälische LSB-Chef Stefan Klett sogar den Rücktritt von Hörmann und Neuwahlen.

© dpa-infocom, dpa:210512-99-576320/2

Ihr Kommentar zum Thema

Vorwürfe gegen Hörmann: Ethik-Kommission nimmt Arbeit auf

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha