Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

WM-Gastgeber China zittert - Spanien und Serbien weiter

Basketball

Montag, 2. September 2019 - 17:27 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Peking. China hat die erste Niederlage bei der Basketball-WM im eigenen Land kassiert und muss um das Weiterkommen in die Zwischenrunde bangen.

Bei der WM in China werden auch Cheerleader aufgeboten. Der Gastgeber hat allerdings die erste Niederlage kassiert. Foto: Uncredited/AP

Der Gastgeber verlor in Peking mit 76:79 nach Verlängerung gegen Polen, das mit dem zweiten Sieg in die zweite Gruppenphase einzog. China muss nun am Mittwoch gegen Venezuela gewinnen, um nicht bereits in der Vorrunde zu scheitern. Für das Heimteam reichten auch 24 Punkte von Center Yi Jianlian, der früher in der NBA mit Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks spielte, nicht. Bei Polen kam Mateusz Ponitka auf 25 Zähler.

Fünf weitere Teams schafften mit ihren jeweils zweiten Erfolgen vorzeitig den Sprung in die Runde der besten 16. Vize-Weltmeister Serbien deklassierte die Philippinen mit 126:67. Spanien gelang als weiterer Titelanwärter durch den 73:63-Erfolg über Puerto Rico ebenfalls die Zwischenrunden-Qualifikation. Auch Italien (92:61 gegen Angola), Russland (87:73 gegen Südkorea) und Argentinien (94:81 gegen Nigeria) kamen bereits weiter.

Mit einer geschichtsträchtigen Leistung führte Ex-NBA-Star Luis Scola dabei sein argentinisches Team zum zweiten Sieg. Der 39-Jährige erzielte in Wuhan 23 Punkte. Scola schob sich mit insgesamt 611 WM-Punkten in der ewigen Bestenliste am Australier Andrew Gaze (594) vorbei auf Rang zwei. Der führende Brasilianer Oscar Schmidt dürfte mit 906 Zählern allerdings in unerreichbarer Ferne sein. Scola gewann als größten Erfolg mit dem argentinischen Nationalteam Olympia-Gold 2004. Er ist bereits bei seiner fünften Weltmeisterschaft dabei und stellte diesen Rekord ein.

Ihr Kommentar zum Thema

WM-Gastgeber China zittert - Spanien und Serbien weiter

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha