Sportwelt

Wada: Ukrainische Sportler müssen weiter zu Doping-Tests

Sportpolitik

Freitag, 20. Mai 2022 - 11:24 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Kairo. Auf Anweisung der Welt-Anti-Doping-Agentur werden ukrainische Sportlerinnen und Sportler trotz des Krieges weiter getestet.

Ein Assitent sortiert in einem Labor für Dopingkontrollen Blutproben. Foto: epa Keystone Dominic Favre/epa/dpa

„Da viele ukrainische Athleten noch immer trainieren und internationale Wettkämpfe bestreiten, ist es wichtig, dass diese Athleten weiterhin einer Anti-Doping-Kontrolle unterzogen werden“, teilte die Wada nach einer Sitzung des Exekutivkomitees und des Gründungskomitees in Kairo mit.

Die Wada forderte die internationalen Sportfachverbände auf, dafür zu sorgen, dass ukrainische Sportlerinnen und Sportler in angemessenem Umfang kontrolliert werden, da es unwahrscheinlich sei, dass sie von ihrer eigenen Anti-Doping-Agentur kontrolliert würden. Außerdem hat die Wada eine Reihe von nationalen Agenturen gebeten, ukrainische Athletinnen und Athleten in ihren Kontrollplan aufzunehmen und die Probenentnahme und -analyse zu finanzieren, hieß es in der Mitteilung. Polen habe bereits angeboten, 100 Tests und Analysen vorzunehmen. Wichtig sei auch, dass Sportlerinnen und Sportler aus Russland trotz der aktuellen Situation und des weitgehenden Startverbots weiterhin „in angemessenem Umfang kontrolliert werden“, betonte die Weltagentur.

© dpa-infocom, dpa:220520-99-364761/2

Ihr Kommentar zum Thema

Wada: Ukrainische Sportler müssen weiter zu Doping-Tests

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha