Zehnkampf-Weltmeister Kaul sprintet hinterher

dpa Götzis. Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul hat bei seinem Comeback nach langer Pause einen denkbar schlechten Start im österreichischen Götzis erwischt. Den 100 Meter-Lauf absolvierte der 23 Jahre alte Mainzer nur in schwachen 11,37 Sekunden.

Zehnkampf-Weltmeister Kaul sprintet hinterher

In Götzis am Start: Niklas Kaul. Foto: Michael Kappeler/dpa

Damit landete er in der Gesamtwertung nur auf dem 24. und vorletzten Platz. Für Kaul ist es der erste Zehnkampf seit seinem Titelgewinn im Oktober 2019 in Doha/Katar. Das Meeting in Voralberg ist die erste Mehrkampf-Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio.

Schnellster Deutscher im Sprint war Andreas Bachmann (Eintracht Frankfurt) in 10,87 Sekunden mit der neuntbesten Zeit. Der Olympia-Vierte Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) lief mit 10,92 Sekunden auf Rang elf der Gesamtwertung und Mathias Brugger (Ulm/11,07) auf Position 17. Nummer eins im Sprint war der fünfmalige Götzis-Seriensieger Damian Warner (Kanada) in 10,14 Sekunden.

Auch Siebenkämpferinnen mäßig

Die fünf deutschen Siebenkämpferinnen hatten ebenfalls einen mäßigen Start über die 100 Meter Hürden. Am schnellsten war Louisa Grauvogel: Die 24-jährige Leverkusenerin lief in 13,51 Sekunden die elftbeste Zeit. Auf den 17. Platz rannte ihre Vereinskollegin Sophie Weißenberger (13,80). Direkt dahinter landete Vanessa Grimm (Königstein/13,81). Die Leverkusenerin Anna Maiwald kam auf Rang 20 (13,87) und Lucie Kienast (Halle/13,99) auf den 22. Platz des Gesamtklassements.

Als einzige Hürdensprinterin blieb die US-Athletin Taliyah Brooks mit 12,93 Sekunden unter der 13-Sekunden-Marke. Absagen musste Ex-Vizeweltmeisterin Carolin Schäfer ihren Götzis-Auftritt. Die Frankfurter war durch Nebenwirkungen einer Corona-Impfung geschwächt worden.

© dpa-infocom, dpa:210529-99-786365/2