Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Gartenzeit

dpa/tmn Bonn. Der Kompost ist der ideale Ort, um Gartenabfälle zu entsorgen. Schnittgut, Erntereste

Immobilien

Mittwoch, 18. Oktober 2017 - 04:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/tmn Bonn. Der Kompost ist der ideale Ort, um Gartenabfälle zu entsorgen. Schnittgut, Erntereste und Herbstlaub werden dort zu wertvoller Humuserde verwandelt. Doch nicht alles sollte auf dem Kompost landen.

Laub und Schnittgut landen in der Regel auf dem Kompost. Pflanzenteile die von Fäule oder Welkerkrankungen befallen sind, gehören jedoch nicht auf den Kompost. Foto: Uwe Zucchi/dpa

Zeigt sich Fäule im Wurzel- oder Stängelbereich, sollten Hobbygärtner die kranken Pflanzen nicht auf dem Kompost entsorgen. Auch bei Welkerkrankungen wie der Asternwelke ist Vorsicht geboten, berichtet die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Anzeige

Denn häufig bilden die Erreger dieser Erkrankungen widerstandsfähige Dauersporen aus. Diese können sich beim Ausbringen des Kompostes weiterverbreiten. Auch samentragende Unkräuter und Wurzelunkräuter, wie Quecke und Giersch, gehören demnach nicht auf den Kompost.

Bei den meisten Pflanzenabfällen ist die Kompostierung hingegen unbedenklich. So entstehen etwa keine Probleme bei Pflanzen, die von Mehltau, Blattfleckenkrankheiten oder von Blattläusen befallen sind.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige