Gartenzeit

dpa/tmn Neustadt/Weinstraße. Pflanzt man ein Doldengewächs, wie die Petersilie, darf kein Artgenosse

Immobilien

Freitag, 30. Juni 2017 - 05:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/tmn Neustadt/Weinstraße. Pflanzt man ein Doldengewächs, wie die Petersilie, darf kein Artgenosse der Vorgänger gewesen sein. Es sollte immer ein neuer Platz gesucht werden. Die Gartenakademie Rheinland-Pfalz erklärt die Gründe.

Neue Petersilien-Pflanzen sollten immer an einem anderen Standort im Beet gepflanzt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Petersilie hat Probleme mit dem früheren Standort seiner Artgenossen. Daher muss beim Ersatz einer Pflanze durch eine neue unbedingt ein anderer Platz gesucht werden, erklärt die Gartenakademie Rheinland-Pfalz.

Erst nach vier bis fünf Jahren darf die Stelle im Beet wieder mit Petersilie oder anderen Doldengewächsen wie Möhren, Sellerie, Fenchel oder Dill belegt werden.

Diese Pflanzen konkurrieren um die gleichen Nährstoffe in Boden - der Nachfolger hat also Probleme, sich gut zu versorgen. Und sie werden von ähnlichen Krankheiten und Schaderregern befallen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.