Gartenzeit

dpa/tmn Veitshöchheim. Kübelpflanzen zieren Wege, die Terrasse oder den Eingangsbereich eines Hauses

Dienstag, 6. März 2018 - 15:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/tmn Veitshöchheim. Kübelpflanzen zieren Wege, die Terrasse oder den Eingangsbereich eines Hauses. Damit sie ihre volle Pracht entfalten, sollten die Pflanzen regelmäßig umgetopft werden. Mit der Düngung können Hobbygärtner aber noch etwas warten.

Nach dem Umtopfen einer Kübelpflanze sollte sie gedüngt werden. Foto: Andrea Warnecke

Gartenpflanzen, die im Kübel wachsen, sollten alle paar Jahre in einen neuen Topf kommen. Da die frische Erde erst mal ausreichend Nährstoffe bereitstellt, sollten die Pflanzen erst nach rund sechs bis acht Wochen extra gedüngt werden, rät die Bayerische Gartenakademie.

Es eignet sich ein Substrat speziell für Kübelpflanzen, das grobe und strukturstabile Bestandteile wie Lavasplitt und gebrochene Tonkugeln enthält. Die Erde bleibt damit über mehrere Jahre locker und luftig und sackt nicht in sich zusammen. Extra-Tipp: Beim Umtopfen sollte der Hobbygärtner alte und kranke Wurzeln entfernen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.