Welt

3700 Bürgerbusfahrer sorgen in NRW für mehr Mobilität

Freitag, 14. Oktober 2022 - 12:23 Uhr

von dpa

© Silas Stein/dpa/Archiv

Rund 3700 ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer sogenannter Bürgerbusse sorgen in Nordrhein-Westfalen für Mobilität, wo öffentliche Angebote nicht oder nicht ausreichend vorhanden sind. Landesweit engagierten sich etwa 8700 Mitglieder in fast 150 Bürgerbus-Vereinen, antwortete NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer (Grüne) auf eine Anfrage aus der SPD-Landtagsfraktion. Die Landesregierung messe diesem Einsatz einen hohen Wert zu und unterstütze solche Vorhaben auf zahlreichen Ebenen, versicherte er.

In ihrem Koalitionsvertrag haben CDU und Grüne zugesagt, „die Kommunen beim Ausbau des Bus-, Bürgerbus- und On-Demand-Angebotes“ zu unterstützen. „Weitere Hinweise auf konkrete Hilfen etwa bei den Anschaffungskosten von Fahrzeugen beziehungsweise Ersatzbeschaffungen finden sich dort nicht“, stellte der SPD-Abgeordnete Gordan Dudas in seiner Anfrage an die Landesregierung fest.

Karte

„Somit ist unklar, wie den dramatischen Preissteigerungen der letzten Jahre und gerade seit Pandemie und Ukrainekrieg Rechnung getragen werden soll.“ Gerade im ländlichen Raum, wo es wenige Bus- oder Bahnlinien gebe sowie eine unattraktive Taktung leisteten Bürgerbusse aber „einen enorm wichtigen Beitrag für die örtlichen Mobilitätsangebote“, unterstrich der SPD-Politiker.

Die Erst- und Ersatzbeschaffung eines Bürgerbusfahrzeugs fördere das Land mit bis zu 84.000 Euro sowie mit einer jährlichen Organisationspauschale von bis zu 7500 Euro für die Vereine, teilte Krischer mit. Darüber hinaus würden Beratungsangebote unterstützt. Die Landesregierung habe gestiegene Anschaffungskosten, verlängerte Lieferzeiten sowie gestiegene Energie- und Betriebskosten im Blick. Für diese Problematik müsse aber eine Lösung für den gesamten öffentlichen Personennahverkehr gefunden werden.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Mit einem Mini-Liftbetrieb will das Skiliftkarussell in Winterberg am Freitag in die Saison starten. Mindestens zwei Pisten seien mithilfe der Schneekanonen so gut präpariert, dass die Saison losgehen könne, teilte das Skigebiet am Mittwoch mit. Auch der Rodellift an der Ruhrquelle soll am Samstag zum ersten Mal laufen. „Ein richtiger Saisonstart ist das noch nicht, aber ein kleines, erstes Angebot für diejenigen, die es kaum abwarten können, endlich wieder auf Skiern oder Snowboard zu stehen“, sagte der Geschäftsführer des Skiliftkarussells, Christoph Klante.