Boulevard

„1Live Krone“ nach Coronapause wieder aus Bochum

Sonntag, 4. Dezember 2022 - 11:44 Uhr

von dpa

© picture alliance / Henning Kaiser/dpa

Die Preisverleihung „1Live Krone“ geht nach zwei Jahren mit pandemiebedingten Sonderausgaben am 8. Dezember wieder in der Jahrhunderthalle in Bochum über die Bühne. Allerdings soll nicht alles beim Alten bleiben: Der nach Veranstalterangaben wichtigste Musikpreis Deutschlands soll ein neues Showdesign erhalten.

Neu ist auch die Gastgeberin: 1Live-Moderatorin Mona Ameziane führt am Donnerstag erstmals durch die Show. Ameziane präsentiert die Preisverleihung auf einer neuen 360-Grad-Bühne inmitten der Zuschauer und prominenten Gäste.

Verschiedene Kategorien

Karte

Die „Krone“ wird in verschiedenen Kategorien vergeben. Darunter „Bester Song“, „Beste Künstlerin“, „Bester Künstler“, „Bester Live Act“ und „Bester Newcomer Act“.

Hoffnung auf eine Auszeichnung mit der „Krone“ für den besten Song dürfen sich neben Peter Fox & Inez mit dem Hit „Zukunft Pink“ auch Lena mit „Looking For Love“ und Nina Chubas „Wildberry Lillet“ machen. Als beste Künstlerin sind unter anderem Lea, Leony und Zoe Wees nominiert. Bei den Künstlern stehen neben Clueso auch Cro und der DJ Purple Disco Machine auf der Liste.

An wen die Preise gehen, wird durch eine Abstimmung im Internet entschieden. Das Voting läuft noch bis zum 7. Dezember. Lediglich in der Kategorie Sonderpreis sowie „Beste Comedy“ wird die „1Live Krone“ von der 1Live-Redaktion verliehen.

Sonderpreis für ukrainische Initiative

Bereits im Vorfeld waren diese Preisträger bekannt gegeben worden: Die Zwillinge und Moderatoren des bekannten Showformats „World Wide Wohnzimmer“, Benni und Dennis Wolter erhalten die „Comedy-Krone“.

Die ukrainische Initiative „Repair Together“ wird mit dem Sonderpreis geehrt. Seit Mai organisiere die Initiative laut WDR sogenannte „Aufräum-Raves“, bei denen sich Freiwillige treffen, um beispielsweise Häuser wieder aufzubauen. Dabei legen DJs auf und es gibt Essen.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Auch viele Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg tauchen immer wieder Bomben bei Bauarbeiten auf. Ein aktueller Fall hatte Folgen auch für den Fernverkehr zwischen Karlsruhe und Basel.