Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

A$AP Rocky vor Gericht - Anwalt spricht von „Ass im Ärmel“

Justiz

Dienstag, 30. Juli 2019 - 10:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Stockholm. Wegen einer Prügelei sitzt er seit mehr als drei Wochen in schwedischer Untersuchungshaft. Jetzt hat das Verfahren gegen A$AP Rocky und zwei seiner Begleiter begonnen.

A$AP Rocky wird der Prozess gemacht. Foto: Thibault Camus/AP

Gegen den US-Rapper A$AP Rocky und zwei seiner Begleiter hat am Dienstagvormittag in Stockholm das Gerichtsverfahren wegen Körperverletzung begonnen.

Sie sollen Ende Juni in Stockholm einen Mann brutal zusammengeschlagen haben. Für das Verfahren hat das Gericht drei Tage angesetzt. Auch Rockys Mutter ist für die Verhandlung angereist.

Einer der Anwälte der drei Angeklagten, Martin Persson, kündigte an, neue Beweise anzuführen. „Wir haben ein Ass im Ärmel“, sagte er der schwedischen Zeitung „Aftonbladet“. Die Angeklagten hätten aus Notwehr gehandelt. „Wir werden zeigen, dass keine Flasche angewendet wurde, um jemanden zu schlagen oder zu verletzen“, so Persson im Schwedischen Fernsehen SVT.

Der Fall hatte international Aufmerksamkeit erregt, weil sich US-Präsident Donald Trump für den Rapper einsetzte. In einem Telefonat mit Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven forderte er seine Freilassung. „Ich war sehr deutlich, dass das schwedische Justizsystem nicht verhandelbar ist - egal wer anruft oder twittert“, sagte Löfven im Interview mit der Zeitung „Allehanda“.

Renee Black, die Mutter von US-Rapper A$AP Rocky, trifft vor dem Gericht ein. Foto: Fredrik Persson/TT NEWS AGENCY

Ihr Kommentar zum Thema

A$AP Rocky vor Gericht - Anwalt spricht von „Ass im Ärmel“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha