Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Adel verzichtet: Wie die Königshäuser schrumpfen

Leute

Mittwoch, 5. Februar 2020 - 09:57 Uhr

von Von Steffen Trumpf, dpa

dpa London/Stockholm/Madrid/Amsterdam. Harry und Meghan haben ein Exempel statuiert: Warum sich von royalen Traditionen einengen lassen, wenn man in der Thronfolge ohnehin weit abgeschlagen ist? In der Tat ist das britische Königshaus nicht das erste und einzige, in dem eine personelle Verschlankung stattfindet.

Schwedens König Carl Gustaf (l) bei der Taufe seinen Enkels Prinz Nicolas Paul Gustaf, der in den Armen von Prinzessin Madeleine liegt, rechts der Vater Christopher O'Neill. Foto: Jonas Ekstromer/Tt/EPA/dpa

Das können die doch nicht machen! Als Prinz Harry und seine Frau, Herzogin Meghan, aus dem britischen Königshaus Reißaus nahmen, war der Aufschrei groß. Die Queen im Stich gelassen, die royalen Pflichten verletzt - nicht alle waren mit dem Entschluss des jungen Paares einverstanden.

Bei einem näheren Blick in die anderen Paläste Europas fällt aber auf: So einzigartig ist das Schrumpfen der britischen Monarchie gar nicht. Tatsächlich befinden sich mehrere Königshäuser auf personeller Abspeckkur - aus teils völlig unterschiedlichen Gründen.

Wobei der Schritt von Harry (35) und Meghan (38) sicherlich heraussticht und am intensivsten beäugt wurde. Begründet hatten sie ihre Entscheidung zu Jahresbeginn mit dem Wunsch nach mehr Privatleben und persönlicher Entfaltung. Aussichten auf den Königstitel hat Harry hinter seinem Vater Charles (71), Bruder William (37) und dessen Kindern George, Charlotte und Louis ohnehin nicht. Warum sich nicht also den royalen Fesseln entwinden?

Tatsächlich soll Thronfolger Charles schon lange vorhaben, das Königshaus personell zu verkleinern. Nun hat die Firma - so nennen sich die Royals intern - binnen weniger Monate gleich drei „Mitarbeiter“ verloren: Harry und Meghan leben mit Sohnemann Archie in Großbritannien und Kanada, Prinz Andrew (59) ist zudem in den Missbrauchsskandal um den US-Millionär Jeffrey Epstein verwickelt. Seine royalen Aufgaben gab er deshalb vorerst auf.

Wie man ein Königshaus mit Anstand verschlankt, ohne dabei auf royale Füße zu treten, hat Schwedens König Carl XVI. Gustaf (73) vorgemacht: Er entschied im Oktober, dass fünf seiner sieben Enkel in Zukunft keine königlichen Amtsgeschäfte auf höchstem Niveau mehr ausüben müssen. Die Kinder von Prinzessin Madeleine (37) und ihrem Mann Christopher O'Neill (45) sowie die von Prinz Carl Philip (40) und seiner Frau Prinzessin Sofia (35) sind damit weiter Mitglieder der königlichen Familie, nicht aber des königlichen Hauses - ein kleiner, aber feiner Unterschied auf dem Weg zu mehr Privatsphäre.

Die Schweden waren überrascht vom Schachzug ihres Königs. Eine klare Ansage von oben, angemessene Erklärungen des Hofes und öffentliches Lob von Madeleine und Carl Philip für den Schritt sorgten für landesweites Verständnis. „Die Kinder sind endlich von den königlichen Fesseln befreit worden“, urteilte die Boulevardzeitung „Expressen“.

Andere Königshäuser haben sich schon früher bewusst verschlankt. In der Hinsicht hat sich kaum ein anderer König so entschlossen gezeigt wie Spaniens Felipe VI. (52). Er stellte von Anfang an klar, ein moderner Monarch sein zu wollen. Schon bei der Thronbesteigung 2014 nach der Abdankung seines Vaters ließ er mehrere Reformen in Kraft treten, darunter auch eine Verkleinerung der Casa Real, der neben Felipe seitdem nur noch Königin Letizia (47), Kronprinzessin Leonor (14), Felipes jüngste Tochter Sofía (12) sowie das emeritierte Königspaar Juan Carlos I. (82) und Sofía (81) angehören.

Seine älteren Schwestern Elena (56) und Cristina (54) warf Felipe damals aus dem inneren königlichen Zirkel kurz und schmerzlos hinaus, sie müssen sich seitdem mit einem Schattendasein und dem zweitrangigen Titel „Familienangehörige seiner Majestät des Königs“ begnügen. Und Felipes Durchgreifen ergibt für den spanischen Steuerzahler auch finanziell Sinn: Jeder Spanier muss für das Königshaus, das mit einem Haushalt von knapp 7,9 Millionen Euro zu den kostengünstigsten zählt, statistisch nur rund 17 Cent im Jahr zahlen - im Vergleich zu anderen Häusern herrschen in Madrid also echte Budget-Royals.

In den Niederlanden war der Thronwechsel 2013 ebenfalls Anlass für eine deutlichere Verkleinerung des Hofes: Nur noch direkte Verwandte ersten Grades von König Willem-Alexander (52) gehören seither zum Königshaus. Das sind neben dem Monarchen noch Frau Máxima (48), die drei gemeinsamen Töchter, Ex-Königin Prinzessin Beatrix (82) samt Sohn Constantijn und dessen Frau Laurentien sowie Beatrix' Schwester Margriet und deren Mann Pieter van Vollenhoven. Willem-Alexanders Cousins samt Anhang sowie auch die Kinder seiner Brüder sind nur noch Mitglieder der Königsfamilie.

Ein Kuriosum erleben gerade etwas weiter südlich die Belgier: Nach jahrelangem Dementi hat Ex-König Albert II. die Künstlerin Delphine Boël als seine uneheliche Tochter anerkannt - nach öffentlichem und juristischem Druck und einem Gentest, der alle Zweifel ausräumte. Bekommt das belgische Königshaus damit entgegen dem Trend ein neues Mitglied? Mitnichten: Boël wird nicht Prinzessin und erhält keinen Platz in der Thronfolge. Auch öffentliche Auftritte im Namen der Königsfamilie sind für Philippes Halbschwester völlig ausgeschlossen.

Wohin führt also der Weg der Königshäuser? „Im Jahr 2020 ist es hoffnungslos unmodern, Prinz oder Prinzessin zu sein“, urteilte der „Expressen“ nach dem Goodbye von Harry und Meghan düster. Manche Briten sahen in dem „Megxit“ bereits das endgültige Indiz für eine bröckelnde Monarchie. Vielleicht stellt all das aber auch einen Trend zu schlankeren Palästen dar: Die Königshäuser schrumpfen sich gesund - und passen sich damit letztlich an die Moderne an.

Dabei entsteht aber auch ein Problem, das viele Arbeitnehmer kennen: Je weniger Personal, desto mehr Arbeit bleibt an den Übriggebliebenen hängen. In Schweden dürfte der Terminkalender von Kronprinzessin Victoria (42) und ihrer Familie nun noch voller werden, in Großbritannien bedeutet der Abgang von Harry und seiner Frau mehr Aufgaben für den ohnehin stark eingespannten Prinz William und Herzogin Kate (38). Und auch für Königin Elizabeth II. ist an Rente nicht zu denken: Die 93 Jahre alte Queen nimmt selbst noch etliche Termine wahr und bevorzugt dabei Kleidung in auffälligen Farben - damit man sie nicht übersieht.

Sie sind auf dem Absprung: Meghan, Herzogin von Sussex, und Prinz Harry, Herzog von Sussex. Foto: Dominic Lipinski/PA Pool/dpa

Der britische Thronfolger Prinz Charles (l-r), Herzogin Camilla, die britische Königin Elizabeth II., Herzogin Meghan, Prinz Harry, Prinz William und Herzogin Kate auf dem Balkon des Buckingham-Palasts. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa

Ihr Kommentar zum Thema

Adel verzichtet: Wie die Königshäuser schrumpfen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha