Boulevard

„Antipoet“ Nicanor Parra gestorben

Literatur

Dienstag, 23. Januar 2018 - 16:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Santiago de Chile. Er zählte zu Chiles bedeutendsten Schriftstellern und wurde mehrfach als Kandidat für den Literaturnobelpreis gehandelt. Das hat nicht geklappt, doch 2011 erhielt er den Cervantes-Preis, die bedeutendste Literaturauszeichnung der spanischsprachigen Welt.

Nicanor Parra (2011). Foto: Mario Ruiz

Der chilenische Dichter Nicanor Parra ist im Alter von 103 Jahren gestorben. Dies bestätigte der chilenische Kulturminister Ernesto Ottone am Dienstag, wie das Nachrichtenportal Emol berichtete.

Der als „Antipoet“ bekannte Parra zählte zu Chiles bedeutendsten Schriftstellern. Er wurde mehrfach als Kandidat für den Literaturnobelpreis gehandelt. 2011 erhielt er den in Madrid verliehenen Cervantes-Preis, die bedeutendste Literaturauszeichnung der spanischsprachigen Welt. Nicanor Parra veröffentlichte im selben Jahr sein letztes Werk „Antiprosas“.

Der umgangssprachliche Wortschatz und Satzbau sowie die Ironie und die Antihelden in seinen Werken ließen Parra als „Antipoet“ berühmt werden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.