Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Boulevard

Biopic „Professor Marston & The Wonder Women“

Film

Montag, 30. Oktober 2017 - 12:49 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa London. Erzählt wird die Geschichte von William Marston, dem Erfinder von Wonder Woman. Doch der Film widmet sich eher Marstons Liebesleben als der Entstehung der Comic-Heldin.

Dr. William Marston (Luke Evans) ist ein überzeugter Feminist. Foto: Sony

Das biographische Drama „Professor Marston & The Wonder Women“ von Regisseurin Angela Robinson („Herbie Fully Loaded“) erzählt die Geschichte von William Marston, dem Psychologen, der in den 30er Jahren erst eine frühe Version des Lügendetektors und später die Comic-Heldin Wonder Woman erfindet.

Anzeige

Der Film mit Luke Evans („Der Hobbit“) als Marston und Rebecca Hall („Vicky Cristina Barcelona“) als seine Frau Elizabeth konzentriert sich vorrangig auf die für damalige Verhältnisse skandalöse sexuelle Dreiecksbeziehung des Ehepaars Marston mit der Studentin Olive Byrne (Bella Heathcote, „Dark Shadows“). Die beiden unkonventionellen Frauen und eine gemeinsame Vorliebe für Sadomasochismus sollen den erklärten Feministen Marston zu den Wonder-Woman-Comics inspiriert haben. Marstons Enkelin dementierte allerdings jeglichen Bezug zur Realität. (Professor Marston & The Wonder Women, USA 2017, 107 Min., FSK o.A., von Angela Robinson, mit Luke Evans, Rebecca Hall, Bella Heathcote, Oliver Platt

Ihr Kommentar zum Thema

Biopic „Professor Marston & The Wonder Women“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige