Boulevard

Britischer Jazz-Posaunist Chris Barber gestorben

Musik

Mittwoch, 3. März 2021 - 13:26 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa London. Es ist noch gar nicht so lange her, dass sich der Musiker zurückgezogen hat. Jetzt ist er mit 90 gestorben.

Der Mann mit der Posaune: Chris Barber ist tot. Foto: picture alliance / Horst Ossinger/dpa

Der britische Jazz-Posaunist Chris Barber ist gestorben. Das bestätigte die Plattenfirma Last Music am Mittwoch unter Berufung auf seine Witwe. Der an Demenz erkrankte Musiker starb demnach bereits am Dienstag. Barber wurde 90 Jahre alt.

Erst 2019 hatte sich Barber von seiner aktiven Rolle aus dem Musikgeschäft zurückgezogen, nachdem er beinahe 70 Jahre lang an der Spitze verschiedener Bands gestanden hatte. Auch in Deutschland war er immer wieder aufgetreten, unter anderem mit seinem Hit „Ice Cream“.

Das Label würdigte ihn als eine der führenden Figuren im europäischen Jazz. Er habe der Musikrichtung nach dem Zweiten Weltkrieg wieder zu Aufmerksamkeit verholfen, hieß es in der Mitteilung.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-669914/3

Ihr Kommentar zum Thema

Britischer Jazz-Posaunist Chris Barber gestorben

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha